Aktuell

13/01/2017 : Pressemitteilung - Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle feiert ihr 25-jähriges Jubiläum in diesem Jahr mit neuem Look und neuer Präsidentschaft – Polen!

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle, die ihren Sitz in Straßburg hat und zum Europarat gehört, hat die Feiern zu ihrem 25-jährigen Jubiläum eingeläutet. Die Informationsstelle hat nicht nur ein neues Logo eingeführt, sondern spendiert ihren Berichten über die audiovisuelle Wirtschaft in Europa, ihrer Website und ihren Datenbanken im Laufe dieses Jahres auch ein radikal neues Design. (mehr).

6/12/2016 - Die Informationsstelle hat ihren neuen Jahrbuch-Online-Service 2016 eröffnet!

Das Jahrbuch ist der Online-Dienst der Informationsstelle für Daten und Analysen zu Fernsehen, Kino, VoD und Video in Europa: Marktanteile, angebotene Dienste, Finanzierung und die Hauptakteure in jeder Branche.

Der Dienst besteht aus drei großen Sektionen: Data Sets, eine umfangreiche Sammlung von Statistiken, Country Profiles, eine qualitative Übersicht über die aktuelle Situation des audiovisuellen Sektors in 40 europäischen Ländern, und Key Trends, eine Übersicht der jüngsten Trends und Entwicklungen.

Der Service wird in bis März 2017 vervollständigt.

Die schon Anfang Dezember verfügbaren Daten der neuen Ausgabe 2016 betreffen die Themengebiete:

  • Advertising
  • Pay TV
  • Broadcasters’ revenues and audience
  • Consumer revenues for SVOD, TV VOD Retail and TVOD rental
  • Video: Equipment, Turnover, Transaction and Prices
  • Global and European Players
  • Public Service and Private Broadcasting

Hier finden Sie die Auflistung aller Inhalte des Jahrbuch Online Service im Detail.
Der Jahrbuch-Online-Service ist im Abonnement zugänglich (365 € Einzelnutzerlizenz, 790 € Unternehmenslizenz), Einzelheiten finden Sie in unserem Shop.


14/11/2016 : Pressemitteilung - Konferenz in Straßburg - Copyright Enforcement in the Online World - Durchsetzung von Urheberrechten im Online-Bereich

Gemeinsame Konferenz des Centre d’études internationales de la propriété intellectuelle (CEIPI) und der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle im Europarat in Straßburg

Die Durchsetzung von Urheberrechten im Online-Bereich steht immer mehr im Mittelpunkt der politischen Diskussion über die Zukunft des Urheberrechts in Europa. Zusätzlich befeuert wird diese Diskussion durch die laufende Reform des EU-Urheberrechts. Die Bereitstellung zahlungspflichtiger Inhalte hat sich – ebenso wie die Art, wie wir auf Kultur zugreifen, – in der digitalen Welt klar verändert. Einerseits verteidigen Schöpfer, Künstler, Musiker und Filmschaffende ihr legitimes Recht, die Früchte ihrer Arbeit zu ernten. Andererseits pochen Internetnutzer und die Allgemeinheit auf das Grundrecht, online zu fairen Bedingungen und mit attraktiveren Geschäftsmodellen auf Information und Kultur zuzugreifen. Wie können die bestehenden Urheberrechtsgesetze all diesen Herausforderungen gerecht werden? Welche Rolle sollten Internetvermittler bei der Durchsetzung von Urheberrechten im Online-Bereich spielen? Und wie lässt sich ein wirksamer Schutz in diesem Kontext überhaupt mit dem Grundsatz der Netzneutralität vereinbaren? 

Die zum Europarat gehörende Europäische Audiovisuelle Informationsstelle und das Centre d’études internationales de la propriété intellectuelle (CEIPI) der Universität Straßburg veranstalteten im Europarat in Straßburg am Dienstag, 22. November, von 14.00 bis 17.30 Uhr gemeinsam eine öffentliche Konferenz mit dem Titel „Copyright Enforcement in the Online World“. Die Konferenz hat einen Überblick über den aktuellen Stand des Urheberrechts in der digitalen Welt geben.

08/11/2016 : Pressemitteilung - Film- und Seriensender machen den Löwenanteil von 61 % aller kostenpflichtiger Abrufdienste in Europa aus - bei den Fernsehsendern sind es lediglich 14 %

Kino- und Fernsehfilme sind eindeutig die beliebtesten Angebote bei Abrufdiensten: Zwei Drittel aller kostenpflichtigen Abrufdienste in Europa sind in der Tat On-Demand-Dienste, die sich auf Kino- und Fernsehfilme spezialisiert haben. Bei den Fernsehsendern entfallen auf diese Sparte gerade einmal 14 %.

  1. Aufschlüsselung von kostenpflichtigen On-Demand-Diensten in Europa nach Genre (Oktober 2016)

Diese Zahlen stammen aus MAVISE – der frei zugänglichen Fernseh- und VoD-Datenbank der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle. Die Datenbank wurde vor kurzem vollständig überarbeitet und enthält kostenlos abrufbare Daten über Fernsehkanäle und On-Demand-Dienste aus 41 europäischen Ländern plus Marokko.

18/10/2016 : Pressemitteilung - 31% aller Kinofilme im Fernsehen in Europa sind europäische Filme

Filme im Fernsehen – Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht ihren kostenlosen Bericht für die MIPCOM

Sie können den Bericht (nur in Englisch erhältlich) HIER herunterladen.

Films on television – Origin, Age and Circulation (Filme im Fernsehen – Herkunftsland, Alter und Verbreitung) Dieser hochaktuelle Bericht der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle (Teil des Europarats in Straßburg) wurde rechtzeitig für die Fernsehmesse MIPCOM 2016 in Cannes veröffentlicht. Er ist kostenlos online zugänglich und basiert auf einer Stichprobe von 125 Fernsehsendern aus 17 EU-Ländern für die beiden Zeiträume 2011/12 und 2014/15.

Marktanteile europäischer Filme

 Films broadcast during the 2014-2015 season by country of origin (all day - including repeats)