Vielfalt/Pluralismus

 

Workshop - The grey areas between media regulation and data protection

Veröffentlicht: 03/02/2016

Workshop organised by the European Audiovisual Observatory and the European Platform of Regulatory Authorities European Youth Centre, Strasbourg - 11 December 2015  Mehr


IRIS Plus 2014-3: Medienzugang für alle

Autoren: Cristina Bachmeier, Institut für Europäisches Medienrecht e.V. (EMR), Saarbrücken/Brüssel

Veröffentlicht: 02/12/2014

Geht es für Menschen mit Behinderungen um Barrieren beim Zugang zu Informationen und Kultur, wird schnell deutlich, wie vielschichtig dieser Begriff ist. Je nachdem, wie der Inhalt an sich konzipiert ist - sei es eine Bibliothek mit Stufen vor der Eingangstür oder eine immaterielle Datei, für die die Beherrschung zusätzlicher technischer Einrichtungen erforderlich ist -, gewinnt der Begriff der Barriere eine unterschiedliche Bedeutung und erfordert den Einsatz unterschiedlicher Hilfsmittel.  Mehr


IRIS Plus 2012-5: Must-Carry: Renaissance oder Reformation?

Autoren: Nico van Eijk und Bart van der Sloot, Institut für Informationsrecht (IViR), Universität Amsterdam

Veröffentlicht: 01/09/2012

Am 11. Juli 2012 hat das Tribunale Amministrativo Regionale per il Lazio, ein italienisches Verwaltungsgericht mit Sitz in Rom, über einen Fall entschieden, an dem der öffentlich-rechtliche italienische Sender RAI beteiligt war (TAR Lazio, Entscheidung Nr. 6320). Die RAI wurde für schuldig befunden, gegen ihre Satzung verstoßen zu haben, indem sie ihre frei empfangbaren Fernsehkanäle verschlüsselte, sodass Sky Italia die RAI-Kanäle nicht auf seiner Plattform übertragen konnte.  Mehr


IRIS Plus 2012-4: Exklusivrechte und Kurzberichterstattung

Autoren: Peter Matzneller, Institut für Europäisches Medienrecht e.V. (EMR), Saarbrücken/Brüssel

Veröffentlicht: 01/06/2012

Das Jahr 2012 wird vielfach als Sportjahr betitelt, weil es uns sowohl eine Fußballeuropameisterschaft als auch Olympischen Sommerspiele beschert. Weltmeisterschaften gibt bzw. gab es dieses Jahr natürlich auch in anderen Sportarten wie Biathlon, Skifliegen, Eiskunstlauf, Hallenleichtathletik, Tischtennis, Windsurfen, Billard, Radfahren, Badminton, Eishockey, Speedway, Schießen, Orientierungslauf, Rudern, Baseball, Kanu, Ringen, Triathlon, Ju-Jutzu, Karate, Tanzen, und Schwimmen. Hinzu kommen WM-Kämpfe etwa im Boxen und Schachspielen, zahlreiche Europameisterschaften in diversen Sportarten und noch zahlreichere nationale Meisterschaften, ATP Turniere, Formel I Rennen, FIS Skirennen, Spiele der Fußball Champions League …  Mehr


IRIS Plus 2011-3: Medienkompetenz

Autoren: Tarlach McGonagle, Institut für Informationsrecht (IViR), Juristische Fakultät, Universität Amsterdam

Veröffentlicht: 01/05/2011

Damit die Auseinandersetzung mit berufsbezogenen Themen nicht mit dem Schul- oder Hochschulabschluss endet, hat sich das Konzept des lebenslangen Lernens etabliert. Je größer die Veränderungen sind, denen ein Wissensgebiet unterworfen ist, desto wichtiger ist es, am Ball zu bleiben. Eine andere Möglichkeit, die Herausforderung zu bewältigen, ist natürlich die berufsbegleitende Ausbildung (Stichwort „Training on the Job“), doch bei anspruchsvollen Themen kann sich dies als Sackgasse erweisen.  Mehr


IRIS Plus 2011-1: Ein Meilenstein für die Massenmedien in Russland

Veröffentlicht: 06/02/2011

Als der Oberste Gerichtshof der Russischen Föderation am 15. Juni 2010 den Plenarbeschluss Nr. 16 „über die gerichtliche Anwendung des Gesetzes der Russischen Föderation zur Regulierung der Massenmedien“ verabschiedete, war Dunja Mijatovic, OSZE-Beauftragte für Medienfreiheit, die erste, die international diesen Schritt lobte. Sie bezeichnete den Beschluss als „Meilenstein“ und als „eine anerkennenswerte Anstrengung, die gerichtliche Praxis in Russland mit den internationalen Standards der Medienfreiheit in Einklang zu bringen“.  Mehr


IRIS Plus 2010-4: Öffentlich-rechtliche Medien: Geld für Inhalte

Autoren: Christian M. Bron, Institut für Europäisches Medienrecht (EMR), Saarbrücken/Brüssel

Veröffentlicht: 01/06/2010

Es gibt zahlreiche offizielle Äußerungen zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und zu den mit ihr verbundenen Erwartungen. Beispielhaft angeführt seien für die Europäische Union die Mitteilung der Kommission vom 27. Oktober 2009 über die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk (ABl. C 257, S. 1 14) oder für den Europarat die Antwort des Ministerrats vom 21. April 2010, mit der dieser die Empfehlung der Parlamentarischen Versammlung 1878 (2009) zur „Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks“ begrüßt hat.  Mehr


IRIS Plus 2009-4: Der öffentlich-rechtliche Auftrag und die neuen Medien

Autoren: RAin Meike Ridinger, LL.M. (Eur.), Institut für Europäisches Medienrecht (EMR), Saarbrücken/Brüssel

Veröffentlicht: 01/06/2009

Diese IRIS plus beschäftigt sich mit dem Engagement des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in den neuen Medien. Die Autorin untersucht, in welchem Umfang und unter welchen Bedingungen der öffentlich-rechtliche Auftrag ein solches Engagement deckt und wo die Grenze zulässiger staatlicher Finanzierung derzeit verläuft. Dabei geht sie detailliert auf das EG-Recht und zahlreiche Beispiele nationaler Bestimmungen aus verschiedenen Ländern ein.  Mehr


IRIS Plus 2008-6: Fortschritte in der Diskussion um Must-Offer ? Zur Exklusivität in Medien und Kommunikation

Autoren: Alexander Scheuer/Sebastian Schweda, Institut für Europäisches Medienrecht (EMR), Saarbrücken/Brüssel

Veröffentlicht: 01/10/2008

Diese IRIS plus setzt sich mit der laufenden Diskussion auseinander, ob die Pflicht zur Verbreitung (Must Carry) bestimmter Inhalte durch eine Pflicht, bestimmte Inhalte anzubieten (Must Offer), ersetzt oder wenigstens um eine solche ergänzt werden sollte. Erste legislative Ansätze in diese Richtung gibt es bereits. Der Artikel untersucht diese Frage insbesondere im Hinblick auf die wettbewerbsrechtliche Bewertung eines solchen Paradigmenwechsels, aber auch mit Blick auf das Spannungsverhältnis zwischen Wettbewerbs- und Urheberrecht.  Mehr


IRIS Plus 2008-4: Die Förderung der kulturellen Vielfalt durch neue Medientechnologien: Eine Einführung in die Herausforderungen der Operationalisierung

Autoren: Tarlach McGonagle, Institut für Informationsrecht (IViR), Universität Amsterdam

Veröffentlicht: 01/06/2008

Die vorliegende IRIS plus geht davon aus, dass wir die möglichen Bedeutungen des Ausdrucks kulturelle Vielfalt und daraus resultierende Konzepte klären müssen, wenn wir kulturelle Vielfalt in Form konkreter Resultate erleben wollen. Besonders dringlich ist der Klärungsbedarf angesichts technologischer Fortschritte, die schon allein – erst recht aber in Verbindung mit schwammigen Begriffen – bestehende Rechtsrahmen in Frage stellen. Diese IRIS plus ist ein erster und äußerst nützlicher Schritt auf dem langen Weg, der vor uns liegt.  Mehr


Suchergebnisse :

20 Ergebnis(se)
  1. Seite 1
  2. 2