Zurück

Angebot an Fernsehsendern in Europa aufgrund von Migration vor dem Brexit und Senderdiversifizierung stärker fragmentiert

Fernseh- und VoD-Datenbank MAVISE veröffentlicht ihre Daten für 2019 jetzt online!
Strassburg, Frankreich 23/01/2019
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Angebot an Fernsehsendern in Europa aufgrund von Migration vor dem Brexit und Senderdiversifizierung stärker fragmentiert

Die folgenden Erkenntnisse sind der Fernseh- und VoD-Datenbank MAVISE der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle entnommen, die gerade mit neuen, online frei zugänglichen Daten für 2019 aktualisiert wurde:

Unsere MAVISE-Momentaufnahme des audiovisuellen Marktes in Europa 2019 zeigt:

  • Im Vereinigten Königreich ging der Marktanteil der dort ansässigen Fernsehsender im Vergleich zum Vorjahr um 5 % zurück (auf 22 % im Jahr 2019). Das Vereinigte Königreich trägt nach wie vor am meisten zum Gesamtangebot an Fernsehsendern in der EU28 bei.
  • Der Rückgang wurde hauptsächlich durch die Migration lokalisierter Versionen, aber auch Fernsehsender, die auf ausländische Märkte abzielen, ausgelöst, da internationale Fernsehsendernetze, um die Verbreitung nach dem Brexit fortzuführen, Sendelizenzen außerhalb des Vereinigten Königreichs beantragten (unter anderem Discovery, Viacom, Sony und Portfoliomarken von SPI International). Durch diese Verlagerung sank 2019 der Anteil der Sender, die im Vereinigten Königreich ansässig sind und auf Märkte außerhalb der nationalen Grenzen abzielen, auf 57 % (5 % weniger als im Vorjahr).
  • 2018 war die Hälfte der Fernsehsender, die auf ausländische EU-Märkte abzielen, im Vereinigten Königreich ansässig, Ende 2019 etwas mehr als ein Drittel. Diese auf EU-Ebene verzeichnete Dezentralisierung war das Ergebnis sowohl einer Sendermigration als auch eines deutlichen Trends zur Diversifizierung der internationalen Fernsehsender in ihren neuen Niederlassungsgebieten. Im vergangenen Jahr gingen weitere (in Bezug auf Sprache und geografische Reichweite) lokalisierte Versionen internationaler Markensendernetze an den Start, hauptsächlich Vertreter der Portfolios von Discovery Inc. und Viacom Inc.
  • Das Hauptziel für die Verlagerung und Spezialisierung von Rundfunklizenzen 2019 waren die Niederlande, gefolgt von Spanien. Dies führte zu einer Neupositionierung der wichtigsten Drehkreuze für Sender, die auf andere EU-Länder abzielen, und zu einer Fragmentierung des Angebots. Die drei wichtigsten Drehkreuze für internationale Sendernetze, die 2019 zusammen immer noch für 69 % aller Fernsehsender, die auf andere EU28-Märkte abzielen, standen, waren das Vereinigte Königreich (36 %), die Niederlande (22 %) und Spanien (11 %), während Ende 2018 das Vereinigte Königreich (52 %), die Tschechische Republik (9 %) und Luxemburg (8 %) die Rangliste anführten.
  • Die überwiegende Mehrheit (über 95 %) der verfügbaren Fernsehsender in den 41 von der Informationsstelle erfassten europäischen Ländern hat ihren Sitz nach wie vor in Europa, wobei nur 8 % davon in öffentlichem Besitz sind.

MAVISE ist eine frei zugängliche Datenbank zu Fernsehsendern, Abrufdiensten und Lizenzen in 41 europäischen Ländern und Marokko.

Die von der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle verwaltete und vom Creative-Europe-Programm der Europäischen Union unterstützte Datenbank MAVISE wird jedes Jahr mit neuen Fakten und Zahlen aktualisiert. Sie liefert individuelle Daten zu den in Europa verfügbaren Fernsehsendern und Video-on-Demand-Diensten, einschließlich detaillierter Informationen zu Zielländern, Eigentumsverhältnissen und Lizenzierung. Benutzerdefinierte Ergebnislisten können kostenlos als EXCEL-Tabellen heruntergeladen werden.


Kontakt Kontakt

Wenn Sie unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an Alison Hindhaugh

  + 33 (0) 3 90 21 60 10 (Durchwahl)

  + 33 (0) 3 90 21 60 19

Resourcen Resourcen