Zum Inhalt wechseln

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender


Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle präsentiert ihre Arbeit auf zahlreichen internationalen Konferenzen und Workshops. Unsere Experten und Analysten werden häufig zu Veranstaltungen im audiovisuellen Bereich eingeladen. Jedes Jahr organisiert die Informationsstelle mindestens drei eigene Veranstaltungen:

  • eine Frühjahrsveranstaltung in Brüssel für Vertreter der Industrie und europäische Entscheidungsträger, Pressevertreter sowie Mitglieder des wissenschaftlichen Bereichs.
  • die größte öffentliche Veranstaltung zum Thema Kino beim Filmmarkt von Cannes (Mai),
  • eine Konferenz in dem Land, das die Präsidentschaft der Informationsstelle innehat (Juni),

Veranstaltungen der Informationsstelle und Termine, bei denen diese vertreten ist, sind auf dieser Webseite verfügbar sowie auf unseren Social Media Plattformen.

2021 Veranstaltungen 2021 Veranstaltungen
 
Filme unserer letzten Konferenzen Filme unserer letzten Konferenzen

From cinema to sofa: is COVID accelerating a production shift from theatrical to non-theatrical? Cannes, 2021

Marktanalyse von Gilles Fontaine beim Webinar im November 2020

Juristische Analyse von Maja Cappello beim Webinar im November 2020

 

Neueste Nachrichten Neueste Nachrichten
Zurück

Diversität und Inklusion im europäischen audiovisuellen Sektor

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht ihren neuen IRIS Plus-Bericht
STRASSBURG, FRANKREICH 08/07/2021
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Diversität und Inklusion im europäischen audiovisuellen Sektor

Der Bericht "Diversität und Inklusion im europäischen audiovisellen Sektor" kann hier heruntergeladen werden

Was kann Europa für mehr Diversität und Inklusion in Film, Fernsehen und VoD tun? Bis vor kurzem ging es in der europäischen Mediengesetzgebung vor allem um die Gleichstellung und Nichtdiskriminierung aufgrund des Geschlechts, der Herkunft oder der Behinderung. Gesellschaftliche Veränderungen, vor allem, was die Stellung der Frau am Arbeitsplatz betrifft, und die #blacklivesmatter-Bewegung, haben zu einem Wandel geführt. Heute stehen eher Diversität und Inklusion im Vordergrund. Wie sieht es damit in der audiovisuellen Industrie in Europa aus? Was können wir tun, um D&I in der Film- und Fernsehproduktion zu verbessern? Und wie sieht es mit der On-Screen-Repräsentation der Gesellschaft im Film, in Fernsehserien und anderen audiovisuellen Inhalten aus?

Das sind Fragen, auf die der neue IRIS Plus-Bericht Antworten geben will. Der Bericht stützt sich auch auf einen Online-Workshop, der von der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle im Dezember 2020 organisiert wurde. Als Ergänzung zu diesem Bericht wurde eine eigene Ausgabe von IRIS Bonus zu diesem Thema vorbereitet, die eine Reihe von Berichten und Studien zu D&I in der audiovisuellen Branche enthält. Die Ausgabe enthält etwa 200 Berichte in Form von Tabellen, die nach der Ursache der Diskriminierung und anderen relevanten Kriterien geordnet sind. Die Tabelle steht auch als interaktives Suchinstrument auf der Homepage der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle zur Verfügung.

Das erste Kapitel taucht tief in die Definition von Diversität und Inklusion (oder einfach D&I, wie die Begriffe häufig abgekürzt werden) ein und enthält eine Reihe nützlicher praktischer und juristischer Definitionen. Das Einleitungskapitel befasst sich unter anderem mit den Voraussetzungen für Diversität vor und hinter der Kamera und schließt mit einer Liste unterschiedlicher Instrumente ab, die von öffentlichen Einrichtungen, privaten Organisationen oder Branchenverbänden und der Zivilgesellschaft genutzt werden können.

Das zweite Kapitel untersucht rechtliche Maßnahmen auf internationaler und europäischer Ebene zur Förderung von Diversität und Inklusion. Vorgestellt werden unter anderem D&I-Maßnahmen, die von Organisationen wie den Vereinten Nationen und dem Europarat initiiert wurden. Eine wichtige Rolle spielen auch die Maßnahmen, die von der EU in diesem Bereich verabschiedet wurden. Der Bericht analysiert zunächst übergeordnete, sektorübergreifende EU-Rechtsvorschriften zu D&I, bevor die Autoren sich anschließend eingehender mit den Bestimmungen für den audiovisuellen Sektor befassen. Der Bericht weist zum Beispiel darauf hin, dass das neue Creative Europe MEDIA-Programm (2021 - 27) auch ein horizontales Kriterium zu Gender Balance und Diversität enthalten wird. Europäische Organisationen, die Filmfördereinrichtungen vertreten, und Medienaufsichtsbehörden haben im Bereich Gender Diversity sehr viel in Bewegung gesetzt. So haben sie vor allem eine Reihe gemeinsamer Leistungsindikatoren für die nationalen Regulierungsbehörden entwickelt, die bereit sind, Monitoring-Aktivitäten oder Forschungsprojekte im Bereich Geschlechtervielfalt durchzuführen.

Das dritte Kapitel untersucht, welche Maßnahmen in einzelnen Ländern zur Förderung von D&I im audiovisuellen Sektor durchgeführt wurden. Vorgestellt werden die Maßnahmen im Vereinigten Königreich, in Frankreich, Spanien und der Französischen Gemeinschaft Belgiens. Der Bericht geht ausführlich auf die Vorschriften der englischen Regulierungsbehörde OFCOM und des französischen CSA sowie der gleichnamigen Überwachungsbehörde in Belgien ein. Die Autoren weisen auch auf die Arbeit der spanischen Beobachtungsstelle für Gleichstellung im Kulturbereich hin, die 2019 geschaffen wurde. Ebenfalls untersucht wird die Rolle der Filmförderfonds und ihrer Kriterien für die Vergabe der Fördermittel, da diese ein sehr konkretes und effizientes Mittel für die Förderung von Diversität und Inklusion im audiovisuellen Sektor darstellen.

Das vierte Kapitel befasst sich mit bewährten Maßnahmen der Branche und öffnet die D&I-Toolbox, die eine Fülle von Möglichkeiten zur Förderung von D&I enthält, etwa Monitoring und Datenerhebung, die Unterzeichnung einer Charta der Vielfalt, Labels und Zertifizierungen, die Durchführung von Sensibilisierungskampagnen und Veranstaltungen, aus denen Netzwerke und Allianzen hervorgegangen sind. Abschließend untersucht das Kapitel die besondere Rolle von NROs in diesem Bereich.

Das fünfte Kapitel enthält einen Überblick über die aktuelle Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in diesem Bereich, bevor die Verfasser in einem letzten Kapitel auf den aktuellen Stand und zukünftige Entwicklungen eingehen. Der Workshop der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle zu D&I vom Dezember 2020 wies auf die Probleme hin, die sich in diesem Bereich ergeben, vor allem bei der Messung der Repräsentation vor der Kamera, aber auch aus der ungeheuren Komplexität, vergleichbare Daten zu Diversität auf europäischer Ebene zu erhalten. Trotzdem kommen die Verfasser zu einem positiven Gesamturteil:

„wir können sagen, dass der Zug in Richtung Gleichstellung zwar noch nicht an seinem Ziel angekommen ist, dass er jedoch in die richtige Richtung unterwegs ist.”

 


           

  Link zum Video