Aktuell Aktuell
Zurück

Frauen stellen weniger als einen von vier Filmregisseuren in Europa

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht neuen Bericht über das Geschlecht von Regisseuren und Drehbuchautoren europäischer Filme und audiovisueller Fiktionen.
Strassburg, Frankreich 31 Juli 2020
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Frauen stellen weniger als einen von vier Filmregisseuren in Europa

Female directors and screenwriters in European film and audiovisual fiction production herunterladen

Zentrale Erkenntnisse

  • Zwischen 2015 und 2018 waren lediglich 22 % der Regisseure europäischer Spielfilme Frauen. Der Anteil regieführender Frauen bei Folgen audiovisueller Fiktionen liegt mit 19 % sogar noch darunter.
  • Bei Drehbuchautoren ist das Geschlechtergefälle weniger ausgeprägt: Frauen stellen 25 % der Drehbuchautoren bei Filmen und 34 % bei audiovisuellen Fiktionsserien.
  • Frauen waren seltener alleinige Regisseurin oder Drehbuchautorin: Von allen Filmen, die mindestens eine Drehbuchautorin hatten, wurden 67 % in Teams mit anderen Kollegen geschrieben.
  • Zwischen 2015 und 2019 hatten lediglich 18 % der europäischen Filme eine Mehrheit weiblicher Regisseure, ohne dass im Laufe der Jahre eine signifikante Entwicklung stattgefunden hätte. Bei Folgen audiovisueller Fiktionen beträgt dieser Wert lediglich 14 %.
  • Betrachtet man Filme von Regisseurinnen (25 %) und Drehbuchautorinnen (25 %), so ist der Anteil derer, die von mehrheitlich weiblichen Teams realisiert wurden, bei Dokumentarfilmen höher als bei anderen Filmgenres.

Dieser Bericht enthält eine Einschätzung des Ungleichgewichts zwischen den Geschlechtern unter Regisseuren und Drehbuchautoren in Europa, wobei sowohl Spielfilme als auch audiovisuelle Fiktionsserien betrachtet werden.
Unsere Analyse bietet einen Überblick über das Geschlecht der Regisseure und Drehbuchautoren europäischer Filme und audiovisueller Fiktionsfolgen, einschließlich Informationen über Filmgenres und Inhaltstyp. Darüber hinaus wird die geschlechterspezifische Zusammensetzung von Regie- und Drehbuchteams untersucht sowie der Anteil an Filmen von mehrheitlich weiblichen Teams ermittelt.

1. Frauen immer noch die Minderheit bei Regie und Drehbuch in Film und Fiktion 

Zwischen 2015 und 2018 stellten Frauen 22 % aller Regisseure europäischer Spielfilme. Diese Kluft ist bei audiovisueller Fiktion noch ausgeprägter, wo Frauen nur 19 % der Regisseure ausmachen. In der Kategorie Drehbuchautoren sind Frauen mit 25 % bei Spielfilmen und 34 % bei audiovisueller Fiktion hingegen stärker vertreten.

Anteil aktiver Frauen, nach Berufskategorien (2015-2018)


Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

Sowohl unter den Regisseuren (28 %) als auch den Drehbuchautoren (30 %) ist der Anteil der Frauen bei Dokumentarfilmen höher als bei anderen Filmgenres.

2. In zwei von drei Fällen arbeitet eine Drehbuchautorin mit mindestens einem anderen Kollegen zusammen (in 87 % der Fälle ist dies ein Mann)

Nach den Daten in unserer Stichprobe arbeiten Frauen tendenziell häufiger als Männer in Teams mit anderen zusammen; dieses Muster lässt sich bei allen betrachteten Gruppen beobachten.
Betrachtet man beispielsweise Spielfilme, die mindestens eine Drehbuchautorin hatten, so wurden 67 % mit einem weiteren Drehbuchautoren gemeinsam geschrieben. Dem stehen 55 % bei Filmen gegenüber, die von mindestens einem männlichen Drehbuchautoren in Kooperation mit anderen für das Kino geschrieben wurden.

Aufschlüsselung europäischer Spielfilme nach Geschlecht des Drehbuchautors (2015-2018)


Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE

In allen betrachteten Berufskategorien arbeiten Frauen im Verhältnis häufiger in gemischtgeschlechtlichen Teams als Männer.
Im Durchschnitt waren Frauen in allen Gruppen etwas weniger aktiv als ihre männlichen Kollegen. So führten beispielsweise 91 % der weiblichen Regisseure nur bei einem einzigen Film Regie, während es bei den Männern 86 % waren.
Aus diesen Gründen sind die Ergebnisse, wenn man den Frauenanteil gewichtet nach der Gesamtzahl der Fachleute (Regisseure oder Drehbuchautoren) für jeden Film oder jede Folge betrachtet, niedriger als der Anteil der aktiven Frauen in jeder Untergruppe. Es sind je nach Land und Berufskategorie jedoch erhebliche Unterschiede zu beobachten.

Gewichteter durchschnittlicher Frauenanteil, nach Berufskategorien (2015-2018)

 
Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

3. Nur 18 % der Spielfilme wurden von mehrheitlich weiblichen Regieteams gedreht

Zwischen 2015 und 2018 wurden nur 18 % der europäischen Spielfilme in unserer Stichprobe von einem weiblich bestimmten Team (das heißt von einer Mehrheit von Frauen in der Rolle des Regisseurs) gedreht. Bei Folgen von Fiktionsserien ist dieser Wert niedriger (14 %). Unter den Drehbuchautoren beträgt der Anteil der von weiblich bestimmten Teams geschriebenen Werke 17 % bei Spielfilmen und 21 % bei audiovisuellen Fiktionsfolgen.

Das Filmgenre Dokumentarfilm hat sowohl bei Regieteams (25 %) als auch Drehbuchteams (25 %) den höchsten Anteil an Titeln von weiblich bestimmten Teams. In allen Gruppen hat sich der Anteil der Arbeiten von mehrheitlich weiblichen Teams im analysierten Zeitrahmen nicht wesentlich verändert.

Anteil der Arbeiten weiblich bestimmter* Teams (2015-2018)


Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

*In diesem Zusammenhang bezieht sich „weiblich bestimmt“ auf Spielfilme oder audiovisuelle Fiktionsfolgen mit mehrheitlich (≥ 60%) Frauen in den jeweiligen Rollen. Arbeiten weiblich bestimmter Teams können von einer einzelnen Regisseurin/Drehbuchautorin, von mehreren Regisseurinnen/Drehbuchautorinnen oder von Regisseur-/Drehbuchautorenteams beiderlei Geschlechts mit einem Frauenanteil von mindestens 60 % realisiert sein.

Female directors and screenwriters in European film and audiovisual fiction production herunterladen

Anmerkung zur Methodik

Für Spielfilme stützt sich die Analyse auf Daten aus der Datenbank LUMIERE der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle, die jährliche Zuschauerzahlen von Kinofilmen aus verschiedenen Quellen, unter anderem von nationalen Filmbehörden, zusammenträgt. Die Stichprobe umfasst europäische Spielfilme, die von 2015 bis 2018 produziert wurden und von 2015 bis 2019 in die Kinos kamen. Die Daten zu audiovisuellen Fiktionsserien wurden von Plurimedia bereitgestellt und umfassen Fernsehfilme und Fiktionsserien mit Ursprung in der EU (einschließlich des Vereinigten Königreichs), die zwischen 2015 und 2018 EU-weit über SVoD-Dienste oder Fernsehkanäle angeboten beziehungsweise ausgestrahlt wurden.


AKTUELLER BERICHT AKTUELLER BERICHT

Schlüsseltrends 2019/2020

Den audiovisuellen Sektor und die aktuellen Trends verstehen

Wo standen wir vor der COVID-Krise?

Um zu verstehen, wie COVID-19 die Film-, Fernseh- und VoD-Sektoren getroffen hat, müssen wir wissen, wie sie sich vor Beginn der Krise entwickelt haben. Schlüsseltrends 2019/20 gibt einen vollständigen Überblick über die europäischen audiovisuellen Märkte, bevor uns die aktuelle Krise traf.

  • Welche Akteure dominieren heute die europäische audiovisuelle Landschaft?
  • Was sind die neuesten Markttrends für Kino, Fernsehen und Abrufdienste?
  • Wie finanziert Europa die Produktion neuer Inhalte und wie ist seine Verbreitung?

Dies sind einige der Fragen, die in unserer neuen Ausgabe der Schlüsseltrends 2019/20 untersucht werden.

Dieser neue Bericht kann hier kostenlos heruntergeladen werden. Er gibt einen Überblick über die neuesten Entwicklungen in der europäischen Film-, Fernseh- und VoD-Industrie, einschließlich Markttrends, Finanzierungsmodelle und Verbreitungszahlen europäischer Werke. Schlüsseltrends ist eine Zusammenfassung der Daten aus dem Jahrbuch der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle - Fernsehen, VoD Kino und Video in 40 europäischen Staaten.

Vorhergehende Schlüsseltrends Berichte hier herunterladen

Wir empfehlen Wir empfehlen

IRIS Newsletter – unsere jüngsten rechtlichen Beobachtungen

Der IRIS Newsletter berichtet monatlich über die wichtigsten rechtlichen Entwicklungen für die audiovisuelle Industrie in 39 europäischen Ländern.
In mehr als 30 kurzen Artikeln gibt er regelmäßig und kostenlos einen Überblick über das Geschehen auf nationaler und internationaler Ebene. Der Newsletter ist eine unverzichtbare Publikation für alle Entscheidungsträger und Experten im audiovisuellen Sektor, die wir erstellt haben, um den Informationsfluss und die Transparenz in diesem Sektor zu verbessern.

Top Workshop Top Workshop

Künstliche Intelligenz in der audiovisuellen Industrie

Wie auch in anderen Sektoren kündigt die zunehmende Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) in der audiovisuellen Industrie wahrscheinlich einen Paradigmenwechsel an, da sie die gesamte Wertschöpfungskette verändern kann.
Die Beobachtungsstelle wollte diese Auswirkungen näher untersuchen und widmete ihren jährlichen Workshop im Dezember 2019 der Diskussion über die Chancen und Herausforderungen, die die künstliche Intelligenz im audiovisuellen Sektor, insbesondere im journalistischen Bereich und im Filmsektor, mit sich bringt.

ERFASSUNG VON COVID-19-MASSNAHMEN IM AUDIOVISUELLEN SEKTOR ERFASSUNG VON COVID-19-MASSNAHMEN IM AUDIOVISUELLEN SEKTOR

Wir erfassen Maßnahmen in unseren Mitgliedstaaten und auf europäischer Ebene, mit denen der audiovisuelle Sektor während und nach der COVID-19-Krise unterstützt wird.

Kostenpflichtige Dienste Kostenpflichtige Dienste

Jahrbuch-Online-Service 2019/2020

Die BESTE DATENQUELLE zu • Fernsehen • Kino • Video • audiovisuellen Abrufdiensten in 40 europäischen Länder und Marokko

Veröffentlicht: 16/11/2019

►400 Tabellen mit mehr als 25 000 Daten
► 40 Länderprofile
► Daten von 2014 bis 2018

Mehr

Preis:  370 €
(weitere Infos zum Preis/zur Bestellung hier)


Datenbank zu Studien und Daten der europäischen Filmagenturen
Unsere monatliche Zussamenfassung Unsere monatliche Zussamenfassung

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unsere monatliche Zusammenfassung mit Informationen über unsere neuesten Veröffentlichungen.

Um sich in unsere Mailingliste einzutragen: email Alison Hindhaugh

 oder per Telefon:
+ 33 (0) 3 90 21 60 10 (direct)

Veranstaltungen und Termine Veranstaltungen und Termine

In unserem Veranstaltungskalender finden Sie aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen der Informationsstelle sowie zu Veranstaltungen, an denen unsere Experten teilnehmen.

 Hier klicken

        

  Link zum Video