Neueste Nachrichten Neueste Nachrichten
Zurück

Wie sorgt Europa für eine vielfältige und abwechslungsreiche Medienlandschaft mit vielen Wahlmöglichkeiten für seine Nutzer?

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht neuen Bericht zu Medienpluralismus und Wettbewerbsfragen
Strassburg, Frankreich 17. Dezember 2020
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Wie sorgt Europa für eine vielfältige und abwechslungsreiche Medienlandschaft mit vielen Wahlmöglichkeiten für seine Nutzer?

IRIS Spezial Bericht: Medienpluralismus und Wettbewerbsfragen hier herunterladen

Im gegenwärtigen COVID-19-Klima von Information, Desinformation und Misstrauen scheint es um so wichtiger, den Medienpluralismus in Europa zu schützen. Damit wird sichergestellt, dass in jeder Debatte eine Vielzahl an Stimmen zu hören ist, die Wahlmöglichkeiten der Nutzer geschützt sind und keine Einzelperson oder Organisation den Informationsfluss oder anschließende Diskussionen kontrollieren kann. Monopole werden vermieden. Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle hat gerade ihren jüngsten ausführlichen IRIS Spezial Bericht veröffentlicht: Medienpluralismus und Wettbewerbsfragen.
Dieser neue Bericht wurde unter der wissenschaftlichen Koordination von Mark D. Cole und Jörg Ukrow vom Partnerinstitut der Informationsstelle, dem Institut für Europäisches Medienrecht (EMR), erstellt und umfasst Beiträge eines beeindruckenden Teams nationaler Experten.
Im Anschluss an die Einleitung bietet Kapitel zwei eine hilfreiche Betrachtung der eigentlichen Definition von Medienpluralismus. Die digitale Transformation unserer Medienlandschaft hat zweifelsohne weitreichende Fragen zur Medienkonzentration aufgeworfen. Traditionelle lineare Strukturen sind verschwunden und haben neuen, kürzeren Wertschöpfungsketten Platz gemacht. Algorithmen, die die Informationen kontrollieren und diktieren, die wir über Social-Media-Plattformen empfangen, können sogenannte Echokammern erzeugen, die die Vielfalt einschränken können. Im Kontext des Wettbewerbsrechts weisen die Autoren darauf hin, dass um eines ungehinderten wirtschaftlichen Wettbewerbs willen, der Vielfalt der Marktteilnehmer begünstigt, das Wettbewerbsrecht den Spielraum für die wirtschaftliche Betätigung dieser Teilnehmer einschränkt. Dieses Kapitel unterstreicht darüber hinaus, dass Medienpluralismus dazu beitragen kann, die Qualität und den „public value“ der Informationen, die wir empfangen, zu sichern. Das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung ist in der Tat untrennbar mit Medienpluralismus verbunden.
Kapitel drei konzentriert sich auf die wirtschaftliche Perspektive des Medienpluralismus sowie auf die neuen Auswirkungen algorithmischer Medien. Die Autoren erläutern, wie eng ökonomische Überlegungen wie das optimale Angebot an ideal ausgerichteten Medieninhalten und die gesamte Werbewirtschaft in den Medien mit dem Einsatz von Algorithmen, die das Konsumentenverhalten vorhersagen und letztlich diktieren, verknüpft und davon abhängig sind. Tatsächlich hat der Bereich der digitalen Werbung den digitalen Medien als „Spielwiese“ gedient, um zu verstehen, wie Pluralismus in einer Welt algorithmischer Medien gewahrt werden kann. Die Autoren stellen fest: „Aus medienpluralistischer Perspektive ist es von großer Bedeutung, eine Spaltung in datenreiche und datenarme Akteure zu vermeiden.“ Mit anderen Worten, Medienanbieter, die nicht in der Lage sind, Datensätze zu entwickeln und diese zu analysieren und darauf zu reagieren, werden es nicht schaffen, Werbekunden anzuziehen, womit ihnen eine wichtige Finanzierungsquelle entgeht. Im Rahmen politischer Entscheidungsfindung können politische Entscheidungsträger und Regulierungsbehörden Normen, Instrumente und Praktiken, die sich in der Medienindustrie bewährt haben, übernehmen und die komplexe Dynamik der verschiedenen Märkte besser verstehen lernen. Dazu sind einige Finanzregulierungsbehörden öffentlich-private Partnerschaften mit Anbietern von „Regulierungstechnologien“ eingegangen. 
In Kapitel vier geht es dann um die rechtliche Perspektive des Medienpluralismus. Die Autoren erläutern, wie europäisches und nationales Recht Medienfusionen und Medienkonzentration regelt. Sie betrachten zudem die Möglichkeiten, wie Europa die Medienvielfalt durch das EU-Beihilferecht aktiv fördern kann. Die aktuelle COVID-19-Pandemie stellt in der Tat eine Gefahr für die Medienvielfalt dar, da zahlreiche Medienakteure vor dem Aus stehen; Stimmen gehen verloren. Viele europäische Länder haben Unterstützungsmaßnahmen ergriffen, um dieser Bedrohung entgegenzutreten, wovon im Bericht einige betrachtet werden. Dieses Kapitel schließt dann mit einigen Hinweisen auf Möglichkeiten zur Förderung und zum Schutz der Medienvielfalt im bestehenden und künftigen EU-Recht. Die Autoren untersuchen und erläutern den Europäischen Kodex für die elektronische Kommunikation, die relevanten Abschnitte der AVMD-Richtlinie und die aktuelle P2B-Verordnung als mögliche Mittel zum Schutz des Medienpluralismus. Sie gehen darüber hinaus auf die Regulierung von Datenverarbeitungsvorgängen und die Richtlinie zum digitalen Binnenmarkt in Bezug auf das Urheberrecht ein. 
Im Weiteren befasst sich diese neue Publikation eingehend mit einzelnen Ländern und bietet Berichte über sieben verschiedene EU-Mitgliedstaaten und das Vereinigte Königreich. Für jedes Land untersuchen die Autoren das nationale Medienkonzentrationsrecht und die jüngsten Entscheidungen der zuständigen nationalen Behörden in diesem Bereich.  Sie beleuchten zudem das Verhältnis zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten/kommerziellen Medien. Finanzierungsmechanismen und andere Entwicklungen im Bereich der Medienvielfalt werden ebenfalls diskutiert.
Eine vergleichende Analyse der verschiedenen nationalen Lösungen rundet dann diese Publikation ab: Medienrechtliche Bestimmungen zur Bekämpfung der Medienkonzentration, allgemeine wettbewerbsrechtliche Bestimmungen in Bezug auf wettbewerbsschädliche Praktiken auf den Medienmärkten sowie positive Maßnahmen zur Förderung des Medienpluralismus.
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass der besondere Kontext der COVID-19-Krise die Relevanz von Förderungs- und Finanzierungsprogrammen als Mittel zur Aufrechterhaltung lokaler, regionaler und sogar nationaler Dienste deutlich gemacht hat. Man kann davon ausgehen, dass in Zukunft mehr Maßnahmen als bisher ergriffen werden, um den Medienpluralismus zu fördern - sowohl finanziell als auch durch die Schaffung von mehr Transparenz, zum Beispiel durch neue Regulierungsinstrumente – und um die bereits bestehenden zu ergänzen.


Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht neuen Bericht über europäische VoD-Trends

Europäische VoD-Einnahmen in den letzten zehn Jahren um das 30-Fache gestiegen

09. Februar 2021 Strassburg, Frankreich

Dieser Bericht beschreibt die Entwicklung des europäischen VoD-Marktes von 2010-2020

Read More

Daten zu europäischen Fernsehinhalten jetzt erstmals im LUMIERE VOD-Verzeichnis der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle kostenlos verfügbar

44.000 europäische Filme und 12.650 europäische Fernsehstaffeln derzeit bei 462 VoD-Diensten in Europa verfügbar

02/02/2021 Strassbourg, Frankreich

Daten zu europäischen Fernsehinhalten jetzt erstmals im LUMIERE VoD-Verzeichnis kostenlos verfügbar

Read More

Das Vereinigte Königreich übernimmt die Präsidentschaft der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle für 2021

28.01.2021 Strassburg, Frankreich

Jeden Januar übernimmt ein anderes Mitgliedsland der Informationsstelle ihre jährlich rotierende Präsidentschaft.

Read More

workshop workshop
Strassburg, Frankreich, Online-Workshop 10. Dezember 2020
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF

Diversität und Inklusion in der europäischen audiovisuellen Industrie - auf der Leinwand und hinter der Kamera

Höhepunkte des Workshops

  • Session 1 – „Diversität und Inklusion Off-Screen” wird sich mit Unterrepräsentation hinter der Kamera befassen. Wie ist die Situation hinter Bildschirm und Leinwand? Wie inklusiv ist die Welt von Film und Fernsehen? Themen sind auch gleiche Beschäftigungsbedingungen und Ausbildungsmöglichkeiten für Minderheiten und unterrepräsentierte Gruppen.
  • Session 2 – „Diversität und Inklusion On-Screen” wird sich auf die besten Wege zur Förderung von Inklusion und Nichtdiskriminierung auf der Leinwand/im Rundfunk konzentrieren. Themen sind unter anderem bewährte Verfahren zur tatsächlichen Messung der Wahrnehmung von Diversität und Inklusion auf der Leinwand und im Rundfunk, die Frage, wie Filmfonds eine breitere Diversität auf der Leinwand fördern, sowie langfristige Strategien der Rundfunkveranstalter zur Förderung von Diversität und Inklusion im Rundfunk. 

Datum: Donnerstag, 10. Dezember, 15-17:30 Uhr 

Präsentationen

Session 1-  „Diversität und Inklusion Off-Screen”

 UK diversity data: methods and resultsAmy Turton, Project Manager, Creative Diversity Network, Diamond

 The gender pay gap: good practices against inequalityPauline Durand-Vialle, CEO, FERA - Federation of European Screen Directors

  Highlights from the “Good Practice Handbook”Daphne Tepper, Director, UNI Europa

Session 2 - „Diversität und Inklusion On-Screen”

 IntroductionSophie Valais, Senior Legal Analyst, EAO

 Promoting D&I on-air: a comprehensive and long-term strategyMiranda Wayland, Head of Creative Diversity at BBC

 Assessing the perception of diversity on TV: the CSA BarometerGéraldine Van Hille, Head of Department for Social Cohesion Missions, CSA, France

Wir empfehlen Wir empfehlen

Das Online-Yearbook 

Die beste Datenquelle zu:
Fernsehen • Kino • Video • audiovisuellen Abrufdiensten in 40 europäischen Länder und Marokko

  • 287 Tabellen mit mehr als 25 000 Daten
  • 40 Länderprofile
  • Die neue Ausgabe 2020/20201 umfasst die Daten von 2015 bis 2019

Weitere Informationen zum Preis und zur Bestellung

Wir empfehlen Wir empfehlen

LUMIERE VOD

Eine neues Update des europäischen Filmverzeichnisses LUMIERE VOD liefert Daten 

  • zur Präsenz von 41.550 europäischen Filmtiteln in 367 verschiedenen VoD-Katalogen,
  • die Ende August 2020 472.180 Filmpräsenzen ausweisen. 

Dieses frei zugängliche Verzeichnis wird durch das Programm Kreatives Europa der Europäischen Kommission unterstützt.

COVID-19-MASSNAHMEN IM AUDIOVISUELLEN SEKTOR COVID-19-MASSNAHMEN IM AUDIOVISUELLEN SEKTOR

Wir verfolgen Unterstützungsmaßnahmen für die audiovisuelle Industrie

AVMSD Übersichtstabelle AVMSD Übersichtstabelle

Wir zeigen die Umsetzung der Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste in der EU auf

Letzte Aktualisierung: 25/02/2021

Kostenpflichtige Dienste Kostenpflichtige Dienste

Jahrbuch-Online-Service 2020/2021

Die BESTE DATENQUELLE zu • Fernsehen • Kino • Video • audiovisuellen Abrufdiensten in 40 europäischen Länder und Marokko

Veröffentlicht: 17/11/2020

►287 Tabellen mit mehr als 25 000 Daten
► 40 Länderprofile
► Daten von 2015 bis 2019

Mehr

Preis:  370 €
(weitere Infos zum Preis/zur Bestellung hier)


Datenbank zu Studien und Daten der europäischen Filmagenturen
Unsere monatliche Zussamenfassung Unsere monatliche Zussamenfassung

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unsere monatliche Zusammenfassung mit Informationen über unsere neuesten Veröffentlichungen.

Um sich in unsere Mailingliste einzutragen: email Alison Hindhaugh

 oder per Telefon:
+ 33 (0) 3 90 21 60 10 (direct)

Veranstaltungen und Termine Veranstaltungen und Termine

In unserem Veranstaltungskalender finden Sie aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen der Informationsstelle sowie zu Veranstaltungen, an denen unsere Experten teilnehmen.

 Hier klicken

        

  Link zum Video