Neueste Nachrichten Neueste Nachrichten
Zurück

Das neue Gesetzespaket zu digitalen Diensten: ein Paradigmenwechsel? Ein erster Blick auf die neuen EU-Vorschriften für Online-Dienste und ihre möglichen Auswirkungen auf die audiovisuelle Industrie

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle kündigt Online-Konferenz an (11.02.2021)
Strassburg, Frankreich 12.1.2021
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Das neue Gesetzespaket zu digitalen Diensten: ein Paradigmenwechsel? Ein erster Blick auf die neuen EU-Vorschriften für Online-Dienste und ihre möglichen Auswirkungen auf die audiovisuelle Industrie

Link zur Konferenz heute um 15 Uhr

Die Welt der internetbasierten Dienste steht vor einem grundlegenden Wandel. Neue EU-Regulierung zeichnet sich in Form des neuen Gesetzespakets zu digitalen Diensten ab, das darauf abzielt, den aktuellen Rechtsrahmen für digitale Dienste zu modernisieren. Doch welche Auswirkungen wird dieser Gesetzesvorschlag auf den audiovisuellen Sektor haben?

Höchste Zeit also, sich näher mit den Vorschlägen dieses neuen Gesetzespakets zu befassen. Daher lädt die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle in dieser kostenlosen Online-Konferenz zu einem ersten Blick auf das neue Gesetzespaket zu digitalen Diensten ein. Die Konferenz ist die siebte Auflage der traditionellen „Brüsseler Reihe“ der Informationsstelle, die alljährlich in der belgischen Hauptstadt stattfindet. Aus naheliegenden Gründen findet die diesjährige Veranstaltung am Donnerstag, den 11. Februar von 15:00 bis 17:00 Uhr Brüsseler/Pariser Zeit online statt. Melden Sie sich kostenlos mit einem Klick auf den obigen Link an.

Im zeitlichen Ablauf dieser neuen Gesetzgebung wurde 2019 eine öffentliche Konsultation eingeleitet, die sich mit Themen wie dem Schutz und der Sicherheit von Online-Nutzern, der Haftung von Digitaldiensten mit „Gatekeeper-Funktion“, Online-Werbung und der Stärkung des digitalen Binnenmarktes befasste. Die beiden im vorgeschlagenen Gesetzespaket enthaltenen neuen Verordnungsvorschläge, das Gesetz über digitale Dienste (DSA) und das Gesetz über digitale Märkte (DMA), wurden am 15. Dezember 2020 veröffentlicht. Im Jahr 2021 werden also das Europäische Parlament und die Mitgliedstaaten voraussichtlich die Vorschläge der Kommission im Rahmen des ordentlichen Gesetzgebungsverfahrens diskutieren.

Die Geschäftsführende Direktorin der Informationsstelle, Susanne Nikoltchev, erklärte, dass „Europa an einem entscheidenden Punkt in der Vorbereitung dieses neuen Regulierungspakets angekommen ist.“ Ihrer Meinung nach bietet die Konferenz der Informationsstelle „ein Fachforum für eine erste tiefgreifende Analyse der möglichen Folgen für den europäischen audiovisuellen Sektor.“

Die Informationsstelle wird einen Überblick zum Hintergrund geben, danach folgen ausführliche Diskussionen mit ausgewählten Experten sowie ein Austausch mit unserem Publikum.

Alle Journalisten sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Arbeitssprache ist Englisch. 


Meet our expert panel

 

Joan Barata, Stanford Law School

 

Joan Barata is an international expert in freedom of expression, freedom of information and media regulation. As a scholar, he has spoken and done extensive research in these areas, working and collaborating with various universities and academic centres, from Asia to Africa and America, authoring papers, articles and books, and addressing specialized Parliament committees. He was Principal Adviser to the Representative on Freedom of the Media at the Organization for Security and Cooperation in Europe (OSCE), as well as Secretary General of the Catalan Audio-Visual Council in Spain, while also being a member of the Secretariat of the Mediterranean Network of Regulatory Authorities. As an international expert, Joan has provided advice to international organizations, NGOs, Governments, legislators and regulators in most regions of the world, including Africa, Asia and Latin America. Joan spends most of his time leaping from one continent to the other, having one constant in the ever-changing landscape: his awesome kid in Barcelona.

 


Richard Burnley, European Broadcasting Union (EBU)

 

Richard Burnley joined the EBU in 2010, he was subsequently appointed Head of Legal Regulatory Services in 2012 before taking the position of Legal Director on 1st July 2016.
Prior to joining the EBU, Richard was a Senior Legal Advisor at the Office of Communications (the UK media and telecommunications regulator) and before that, an Associate in the EU & Competition Department of a global law firm in Brussels and London.
He also worked at DG Competition of the European Commission. Richard studied law at King's College, London University and at the Humboldt University in Berlin. He holds a PhD in EU law from the European University Institute in Florence.

 


Francisco Javier CABRERA BLÁZQUEZ, European Audiovisual Observatory

 

Francisco Javier Cabrera Blázquez is a Legal Analyst in the Department for Legal Information of the European Audiovisual Observatory and Deputy Editor of IRIS – Legal Observations of the European Audiovisual Observatory. He began his legal training at the University of Castilla-la Mancha and went on to obtain a further qualification (LL.M. in German Law) at the Institute for European Law of the University of Saarland, where he specialised notably in Intellectual Property Law.

 


Maja CAPPELLO, European Audiovisual Observatory

 

Maja Cappello joined the European Audiovisual Observatory, part of the Council of Europe in Strasbourg, as Head of the Department for Legal Information in 2014. Set up in December 1992, the Observatory's mission is to gather and diffuse information on the audiovisual industry in its 41 member states. Since June 2020 she is also member of the Advisory Board of the European Digital Media Observatory (EDMO).
Before joining the Observatory, Maja Cappello worked for the Italian regulator AGCOM from 1998 and was Head of AGCOM’s Digital Rights Unit of the Media Services Directorate. She was also Vice President of EPRA (European Platform of Regulatory Authorities) from 2011 to 2014.

 


Mark Cole, University of Luxemburg, Director for Academic Affairs, EMR

Since January 2015, Mark D. Cole is Professor for Media and Telecommunication Law at the University of Luxembourg, where he previously was Associate Professor for the Law of the New Information Technologies, Media and Communications Law since 2007. He is also Course Director for the Master in Space, Communication and Media Law (LL.M.) and Faculty Member of the Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT). Since July 2014, he holds an additional position as Director for Academic Affairs at the Institute of European Media Law (EMR, Saarbrücken/Berlin/Brussels). 

 


Celene Craig, Broadcasting Authority of Ireland (BAI)

 

Celene Craig is Deputy Chief Executive of the Broadcasting Authority of Ireland (BAI) and was previously Chairperson of the European Platform of Regulatory Authorities (EPRA) until May 2019. A significant dimension of her work has been her involvement in the formulation and implementation of a range of broadcasting-related policies. In recent years, she has also had responsibility for the remit and financing aspects of the regulation of public service broadcasters in Ireland. She is an active participant in European fora on audiovisual policy matters. 

 


Pauline DURAND-VIALLE, FERA - Federation of European Screen Directors

 

Originally from Paris, France, Pauline Durand-Vialle has worked in film distribution and international sales. She joined FERA - Federation of European Screen Directors from her previous position as Deputy Manager in charge of European Affairs at La Société des réalisateurs de films (SRF), where she worked for five years. She is the Chief Executive of FERA since February 2014.

 


Miriam Estrin, Google

 

Miriam Estrin is Policy Manager at Google, focused on access to information and content regulation around the world. She previously worked at the U.S. Department of State as Policy Director in the Office of the Special Presidential Envoy for the Global Coalition to Counter ISIL, as a policy advisor in the Office of the Special Envoy for Israeli-Palestinian Negotiations, and as special assistant to the President's Special Envoy to Sudan; and at the Brookings Institution in Foreign Policy Studies.
Miriam has degrees from The University of Texas at Austin and Yale Law School.

 


Miruna Herovanu, Association of Commercial Television in Europe (ACT)

 

Miruna has several years working in Brussels on intellectual property, digital and media policy. She has joined ACT after working for European press publishers for the last three years. Prior to that she had worked as an assistant in the European Parliament and for several years in the Romanian Senate. Miruna is a lawyer, has a Masters in European Law and a bachelor-in-Law from the University of Bucharest.

 


Susanne Nikoltchev, European Audiovisual Observatory

 

Dr Susanne Nikoltchev took office as Executive Director of the European Audiovisual Observatory in July 2013. Prior thereto she was the Observatory's Head of Department for Legal Information and editor in chief of all its legal publications (since 1998).  
She has been a media, telecoms, international trade and EU competition lawyer associated with the American law firm of Covington & Burling (1995-1998). 
As a member of the bars of Germany and Washington D.C., she has worked in private practice in Germany, the United States and Belgium with particular exposure to audiovisual issues on the international and European level as well as on the national level. 

 


Martin Senftleben, University of Amsterdam, Director of IViR 

 

Martin Senftleben has been appointed professor of Information Law at the Faculty of Law of the University of Amsterdam effective 1 February 2020. Prior to that, Senftleben was professor of Intellectual Property at the Vrije Universiteit Amsterdam from 2007. At the same time, Senftleben also worked as a lawyer at Bird & Bird. His activities focus on primary and secondary markets for information products, the regulation of business models on these markets through intellectual property rights, and the resulting balance between intellectual property rights and limitations serving social, cultural and economic needs. Current research topics concern trademark law and the preservation of the public domain, the liability of online platforms for the infringement of trademark rights, the introduction of flexible fair use copyright limitations and the enforcement of copyright in the digital environment.


 


Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht neuen Bericht zu Post-Brexit-Regeln für den europäischen audiovisuellen Sektor

Wie sehen die neuen Regeln für die Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU im audiovisuellen Bereich nach dem Brexit aus?

23.02.2021 Strassburg, Frankreich

Der Bericht zeigt die Lage nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU am 31.01.2020

Read More

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht neuen kostenlosen Bericht zur Finanzierung 2018 veröffentlichter europäischer Spielfilme

Durchschnittliches Budget europäischer Spielfilme liegt 2018 bei 1,93 Mio. EUR

18. Februar 2021 Straßburg, Frankreich

Ziel des Berichts ist es, jährliche Zahlen zur Finanzierung europäischer Kinofilme zu liefern.

Read More

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht neuen Bericht über europäische VoD-Trends

Europäische VoD-Einnahmen in den letzten zehn Jahren um das 30-Fache gestiegen

09. Februar 2021 Strassburg, Frankreich

Dieser Bericht beschreibt die Entwicklung des europäischen VoD-Marktes von 2010-2020

Read More

Ein Spotlight auf das neue Digital Services Act Package Ein Spotlight auf das neue Digital Services Act Package

2019 hat die Europäische Kommission die Verabschiedung eines umfassenden Regulierungspakets, des sogenannten Gesetzespakets zu digitalen Diensten (DSA), auf den Weg gebracht. Zwei neue Verordnungsvorschläge wurden am 15. Dezember 2020 veröffentlicht und zielen darauf ab, den aktuellen Rechtsrahmen für digitale Dienste zu modernisieren. An einem wichtigen Punkt in den Diskussionen über diesen neuen Rechtsrahmen organisieren wir eine Webinar-Reihe zu spezifischen Themen, bei denen sich eine hohe Komplexität im Zusammenspiel zwischen dem DSA-Paket und den bestehenden Regulierungsinstrumenten zeigt. Wir möchten damit zu einem strukturierten Austausch zwischen den Interessenträgern beitragen, wobei das Team der Informationsstelle als Moderator für die Diskussion fungiert.

 Melden Sie sich hier zur Teilnahme an.

Eine erste Einführungskonferenz fand am 11. Februar statt. Hier ist der Film von dieser ersten Konferenz: 
Das neue Gesetzespaket zu digitalen Diensten: ein Paradigmenwechsel?

Nachfolgend finden Sie die Themen der verschiedenen Webinare.

Eine neue Reihe von Webinaren Eine neue Reihe von Webinaren
Wir empfehlen Wir empfehlen

Das Online-Yearbook 

Die beste Datenquelle zu:
Fernsehen • Kino • Video • audiovisuellen Abrufdiensten in 40 europäischen Länder und Marokko

  • 287 Tabellen mit mehr als 25 000 Daten
  • 40 Länderprofile
  • Die neue Ausgabe 2020/20201 umfasst die Daten von 2015 bis 2019

Weitere Informationen zum Preis und zur Bestellung

Wir empfehlen Wir empfehlen

LUMIERE VOD

Eine neues Update des europäischen Filmverzeichnisses LUMIERE VOD liefert Daten 

  • zur Präsenz von 41.550 europäischen Filmtiteln in 367 verschiedenen VoD-Katalogen,
  • die Ende August 2020 472.180 Filmpräsenzen ausweisen. 

Dieses frei zugängliche Verzeichnis wird durch das Programm Kreatives Europa der Europäischen Kommission unterstützt.

AVMSD Übersichtstabelle AVMSD Übersichtstabelle

Wir zeigen die Umsetzung der Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste in der EU auf

Letzte Aktualisierung: 26/03/2021

Kostenpflichtige Dienste Kostenpflichtige Dienste

Jahrbuch-Online-Service 2020/2021

Die BESTE DATENQUELLE zu • Fernsehen • Kino • Video • audiovisuellen Abrufdiensten in 40 europäischen Länder und Marokko

Veröffentlicht: 17/11/2020

►287 Tabellen mit mehr als 25 000 Daten
► 40 Länderprofile
► Daten von 2015 bis 2019

Mehr

Preis:  370 €
(weitere Infos zum Preis/zur Bestellung hier)


Datenbank zu Studien und Daten der europäischen Filmagenturen
Unsere monatliche Zussamenfassung Unsere monatliche Zussamenfassung

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unsere monatliche Zusammenfassung mit Informationen über unsere neuesten Veröffentlichungen.

Um sich in unsere Mailingliste einzutragen: email Alison Hindhaugh

 oder per Telefon:
+ 33 (0) 3 90 21 60 10 (direct)

Veranstaltungen und Termine Veranstaltungen und Termine

In unserem Veranstaltungskalender finden Sie aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen der Informationsstelle sowie zu Veranstaltungen, an denen unsere Experten teilnehmen.

 Hier klicken

        

  Link zum Video