Zum Inhalt wechseln

Presse

Europäische und internationale Journalisten erhalten regelmäßig Pressemitteilungen mit Fakten, Zahlen und Analysen aus unseren aktuellen Publikationen oder jüngsten Konferenzbeiträgen.


Alle Mitteilungen erscheinen in deutscher, englischer und französischer Sprache. Darüber hinaus bieten wir Journalisten, die in ihren Artikeln unsere Arbeiten ordnungsgemäß zitieren bzw. darüber schreiben, Freiexemplare unserer Veröffentlichungen an.

Häufig werden unsere Experten und Analysten gebeten, Fragen von Journalisten zu beantworten oder an Radio- und Fernsehsendungen teilzunehmen. Dazu sind wir, sofern unsere Publikationsarbeit dies erlaubt, sehr gern bereit.

Wenn Sie unserem einzigartigen Netzwerk aus Medienjournalisten beitreten oder lediglich zu Informationszwecken unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an unsere Pressestelle (Hinweise dazu rechts). Gern bearbeiten wir Ihre Informationswünsche!

Für alle Pressemitteilungen vor 2017 kontaktieren Sie bitte: alison.hindhaugh@coe.int

Pressemitteilungen Pressemitteilungen
Zurück

Europäische Filme machen 20 % der Abonnement-VoD-Kataloge (SVoD) aus, 85 % der über SVoD verfügbaren europäischen Filme sind nicht-nationale Filme

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht neuen kostenlosen Bericht zur Herkunft von Filmen in VoD-Katalogen
Strassburg 30/08/2018
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Europäische Filme machen 20 % der Abonnement-VoD-Kataloge (SVoD) aus, 85 % der über SVoD verfügbaren europäischen Filme sind nicht-nationale Filme

Zum Download geht's hier

Dieser neue Bericht besagt:

  • Auf dem Pay-per-view-Markt (TVoD) beinhaltet ein durchschnittlicher iTunes-Katalog rund 24 % an EU-Filmen, von denen lediglich 4 % rein nationale Produktionen sind. Im Vergleich dazu liegt der Anteil an EU-Filmen in Microsoft-Katalogen im Durchschnitt bei 17 %, von denen 35 % nationale Filme sind;
  • Bei Abonnement-VoD (SVoD) liegt der Anteil von EU-Filmen in den SVoD-Katalogen bei 20 %. Bei EU-Filmen machen nationale Filme lediglich 15 % gegenüber 85 % an nicht-nationalen Filmen aus;
  • Bei gesamteuropäischen Diensten beinhalten die in den fünf größten europäischen Ländern (DE, ES, FR, GB, IT) verfügbaren Kataloge höhere Anteile an nationalen Filmen.

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle als Teil des Europarats in Straßburg hat gerade diesen neuen Bericht veröffentlicht, welcher einen wertvollen Überblick über die Zusammensetzung von VoD-Katalogen in der EU bietet. Insgesamt erfasst der diesjährige Bericht 74 TVoD- und SVoD-Kataloge, wobei ein Fokus auf gesamteuropäischen und länderübergreifenden Diensten für TVoD-Kataloge liegt:

  • 4 gesamteuropäische und länderübergreifende TVoD-Dienste repräsentieren 47 unterschiedliche Kataloge (Apple iTunes in 25, Chili TV in 5, Microsoft Film & TV in 12 und Rakuten in 5 Ländern);
  • 9 SVoD-Dienste bilden 37 unterschiedliche Kataloge ab (Netflix in 27 und C More in 3 Ländern, Canal Play in Frankreich, Flimmit SVoD in Österreich, HBO in Bulgarien, Horizon Go in der Tschechischen Republik, Sky Now im Vereinigten Königreich, Timvision in Italien sowie Horizon/UPC Prime in Polen).

1. Pay-per-view-Video (TVoD)

Abbildung 1 - Anteil EU28-, nationaler und anderer europäischer Filme bei den 4 TVoD-Diensten

Der Anteil an EU-Filmen, die von den 4 betrachteten TVoD-Diensten angeboten werden, reicht von 17 % (Microsoft) bis 30 % (Chili TV). Jeder Dienst hat ein unterschiedlich großes Angebot an nationalen und nicht-nationalen EU-Filmen. (siehe Abb. 1)

  • Chili TV und Rakuten TV zeigen sowohl beim Anteil der EU-Filme (30 % bzw. 29 %) als auch beim Anteil nationaler Filme an diesen EU-Filmen (45 % bzw. 48 %) ähnliche Werte;
  • Der iTunes-Katalog enthält im Durchschnitt weniger EU-Filme (24 %), von denen lediglich 4 % nationale Filme sind;
  • Der Anteil an EU-Filmen in Microsoft-Katalogen liegt im Durchschnitt bei 17 %, von denen 35 % nationale Filme sind;
  • Der Anteil nationaler Filme an der Gesamtzahl der EU-Filme zeigt, dass Chili TV und Rakuten ihre Kataloge für gewöhnlich den jeweiligen nationalen Märkten anpassen. Es zeigt sich auch, dass ein Dienst wie iTunes, der viele Länder bedient, einen bestimmten Anteil an EU-Filmen erreichen kann, indem er Filmen aus einem einzelnen EU-Land in mehrere Kataloge aufnimmt und somit einen hohen Verbreitungsgrad von nicht-nationalen EU-Filmen erreicht.

2. Abonnement-VoD (SVoD)

Abbildung 2 - Anteil EU28-, nationaler und anderer europäischer Filme bei den 9 SVoD-Diensten

Im Durchschnitt kommen EU-Filme in SVoD-Katalogen auf 20 %. Unter allen EU-Filmen machen nationale Filme lediglich 15 % gegenüber 85 % an nicht-nationalen EU-Filmen aus. Die Struktur der jeweiligen Kataloge unterscheidet sich jedoch beträchtlich.

  •  
  • In Bezug auf den Anteil europäischer Werke: 15% bei Sky Now und 17% bei Netflix, dahingegen 53% bei C More, 48% bei Canal Play oder 84% bei Flimmit;
  • In Bezug auf den Anteil nationaler Filme an der Gesamtzahl der EU-Filme: 12% im Durchschnitt bei Netflix, 30% bei C More, 67% bei Canal Play oder 49% bei Flimmit.

3. Gesamteuropäische und länderübergreifende TVoD-Dienste:

Logischerweise verzeichnen die in den fünf größten europäischen Ländern (DE, ES, FR, GB, IT) verfügbaren Kataloge höhere Anteile nationaler Filme, was zeigt, dass Länder mit einer stärkeren Filmproduktion und entwickelter Filmindustrie stärker auf nationale Produktionen setzen, während sich die kleineren Länder stärker auf Importe für ihren Bedarf an EU28-Filmen stützen.

Abbildung 3: Durchschnittliche Verbreitung von Filmtiteln in Länderkatalogen nach Herkunftsregion

  • EU28-Filmtitel weisen die geringste Verbreitung in den Katalogen der 4 TVoD-Dienste auf: 3,7 Länderkataloge für EU28-Titel in iTunes-Katalogen (insgesamt 25 Länderkataloge), 1,7 bei Microsoft (12 Kataloge), 1,8 bei Rakuten (5 Kataloge) und 1,3 bei Chili TV (5 Kataloge). (Abbildung 3)
  • US-Filme zeigen eine bessere Verbreitung: 6,7 bei iTunes, 2,7 bei Microsoft, 2,6 bei Rakuten TV und 2,1 bei Chili TV. (Abbildung 3)

4. Gesamteuropäische SVoD-Dienste, Netflix:

Abbildung 4: Netflix - Anteil nicht-nationaler EU-Filme nach Ländern, in %

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle

Im Durchschnitt zeigt der Anteil nationaler Filme an der Gesamtzahl der EU-Filme, dass ein Dienst wie Netflix, der viele Länder bedient, einen bestimmten Anteil an EU-Filmen erreichen kann, indem er Filme aus einem einzelnen EU-Land in mehrere Kataloge aufnimmt und somit de facto einen hohen Verbreitungsgrad von nicht-nationalen EU-Filmen erreicht. (Abbildung 4)

Abbildung 5: Netflix - Anteil nationaler Filme nach Ländern, in %

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle

Logischerweise verzeichnen die in den fünf größten europäischen Ländern (DE, ES, FR, GB, IT) verfügbaren Netflix-Kataloge höhere Anteile nationaler Filme, was zeigt, dass Länder mit einer stärkeren Filmproduktion und entwickelter Filmindustrie stärker auf nationale Produktionen setzen, während sich die kleineren Länder stärker auf Importe für ihren Bedarf an EU28-Filmen stützen, wobei Dänemark und die Niederlande bemerkenswerte Ausnahmen darstellen. (Abbildung 5)

Abbildung 6: Alle SVoD-Dienste - Anteil an nicht-nationalen EU-Gemeinschaftsproduktionen, in %

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle

Nicht-nationale EU-Filme, die in den SVoD-Katalogen verfügbar sind, sind häufig Gemeinschaftsproduktionen. Während Gemeinschaftsproduktionen bei den in Europa produzierten Filmen 22 % ausmachen, sind es von 24 % (Flimmit) bis 53 % (Horizon - UPC Prime) bei allen verfügbaren europäischen Filmen. (Abbildung 6)


Filme unserer letzten Konferenzen Filme unserer letzten Konferenzen
Video sharing platforms: shared revenue, shared responsability? Video sharing platforms: shared revenue, shared responsability?

Film unserer Konferenz, die am 5. Juni 2018 im Rahmen der französischen Präsidentschaft der Informationsstelle in Paris stattfand.

internationale Koproduktionen: erfolgsformel für europäische Filme? internationale Koproduktionen: erfolgsformel für europäische Filme?

Marktanalyse von Gilles Fontaine bei der Konferenz in Cannes 2018

 

internationale koproduktionen: erfolgsformel für europäische filme? internationale koproduktionen: erfolgsformel für europäische filme?

Juristische Analyse von Maja Cappello bei der Konferenz in Cannes 2018

 

Pressestelle Pressestelle

Wenn Sie unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an Alison Hindhaugh

  + 33 (0) 3 90 21 60 10 (Durchwahl)

  + 33 (0) 3 90 21 60 19

Logos und Fotos Logos und Fotos

Um unser Logo herunterzuladen, ein Foto unseres Teams oder des Gebäudes unseres Sitzes zu erhalten, klicken Sie bitte auf die folgenden Links:

        

  Link zum Video