Zum Inhalt wechseln

Presse

Europäische und internationale Journalisten erhalten regelmäßig Pressemitteilungen mit Fakten, Zahlen und Analysen aus unseren aktuellen Publikationen oder jüngsten Konferenzbeiträgen.


Alle Mitteilungen erscheinen in deutscher, englischer und französischer Sprache. Darüber hinaus bieten wir Journalisten, die in ihren Artikeln unsere Arbeiten ordnungsgemäß zitieren bzw. darüber schreiben, Freiexemplare unserer Veröffentlichungen an.

Häufig werden unsere Experten und Analysten gebeten, Fragen von Journalisten zu beantworten oder an Radio- und Fernsehsendungen teilzunehmen. Dazu sind wir, sofern unsere Publikationsarbeit dies erlaubt, sehr gern bereit.

Wenn Sie unserem einzigartigen Netzwerk aus Medienjournalisten beitreten oder lediglich zu Informationszwecken unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an unsere Pressestelle (Hinweise dazu rechts). Gern bearbeiten wir Ihre Informationswünsche!

Für alle Pressemitteilungen vor 2017 kontaktieren Sie bitte: alison.hindhaugh@coe.int

Pressemitteilungen Pressemitteilungen
Zurück

Folgen europäischer Fernsehserien machen 24 % aller Serienfolgen bei Pay-per-View-VoD und 19 % bei SVoD in Europa aus

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht neuen kostenlosen Bericht zur Herkunft von Fernsehinhalten in VoD-Katalogen in Europa
Strassburg 09/07/2019
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Folgen europäischer Fernsehserien machen 24 % aller Serienfolgen bei Pay-per-View-VoD und 19 % bei SVoD in Europa aus

Zum Download geht's hier

Dieser neue Bericht stellt fest:

  • Betrachtet man die Einzelfolgen, so machen europäische Fernsehinhalte 24 % aller Folgen in TVoD-Katalogen und 19 % in SVoD-Katalogen aus.
  • Folgen nationaler Fernsehserien stellen die Mehrheit europäischer Fernsehfolgen bei Pay-per-View-VoD-Diensten (TVoD) (62 %). Bei Abonnement-VoD-Diensten (SVOD) machen sie eine Minderheit von 32 % bei europäischen Folgen aus.
  • Die USA sind zwar das Hauptherkunftsland für bei TVoD und SVoD verfügbare Fernsehinhalte, Inhalte aus Ländern außerhalb der EU oder außerhalb der USA machen jedoch einen wesentlichen Teil der bei SVoD angebotenen Fernsehinhalte aus. Es sind mehr nicht-EU/nicht-US Titel und Folgen als EU-Titel/Folgen bei SVoD verfügbar.

Der gesteigerte Konsum von Fernsehinhalten über VoD-Dienste hat die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle als Teil des Europarats in Straßburg und die GD Connect der Europäischen Kommission angeregt, einen wegweisenden neuen Bericht zur Herkunft von Fernsehinhalten in VoD-Katalogen in der EU zu erstellen. Dieser Bericht - The Origin of TV content in VOD catalogues – Edition 2018 - wurde von Christian Grece und Marta Jiménez Pumares, beide Analysten in der Abteilung der Informationsstelle für Marktinformationen, verfasst.
Der Bericht erfasst 61 VoD-Länderkataloge, das heißt 29 nationale VoD-Dienste/Kataloge und 32 länderübergreifende Dienste/Kataloge.

1. Nationale Dienste haben einen höheren Anteil an EU-Fernsehtiteln

Im Durchschnitt haben nationale TVoD- und SVoD-Dienste einen höheren Anteil an EU-Fernsehtiteln (45 % bzw. 46 %) als länderübergreifende TVoD- und SVoD-Dienste (31 % bzw. 25 %). Was EU-Fernsehinhalte anbelangt, so haben sie auch einen höheren Anteil an nationalen Inhalten.

Durchschnittliche Anteile von EU, EU nicht nationalen und nationalen Fernsehfolgen bei nationalen und länderübergreifenden SVoD- und TVoD-Diensten


Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle

2. Internationale Fernsehinhalte haben einen höheren Anteil bei SVoD als EU-Titel

Die USA sind zwar das Hauptherkunftsland für bei TVoD und SVoD verfügbare Fernsehinhalte, Inhalte aus Ländern außerhalb der EU oder außerhalb der USA machen jedoch einen wesentlichen Teil der bei SVoD angebotenen Fernsehinhalte aus. Es sind mehr nicht-EU/nicht-US Titel und Folgen als EU-Titel/Folgen bei SVoD verfügbar.

Durchschnittliche Anteile von Fernsehfolgen in SVoD- und TVoD-Katalogen nach Herkunftsregion


Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle

3. Auf die fünf führenden EU-Produktionsländer entfallen mehr als 84 % der EU-Fernsehtitel bei SVoD und 90 % bei TVoD

Auf die fünf führenden EU-Produktionsländer entfallen 91,2 % aller EU-Fernsehtitel bei TVoD (Vereinigtes Königreich, Deutschland, Frankreich, Schweden und Dänemark) und 84,1 % bei SVoD (Vereinigtes Königreich, Frankreich, Spanien, Schweden und Deutschland).

4. EU-Titel hatten geringere Verbreitung als Fernsehtitel aus anderen Produktionsregionen

Betrachtet man Einzeltitel, so ist der Anteil der EU-Fernsehinhalte höher (53 % aller Einzeltitel bei TVoD- und 40 % bei SVOD-Diensten), als wenn man die Anzahl der Kataloge berücksichtigt, in denen sie vorhanden sind.
Im Durchschnitt sind jedoch einzelne EU-Fernsehinhalte in weniger Ländern (3,3 bei SVoD und 1,2 bei TVoD) verfügbar als entsprechende US-Titel (5,8 bzw. 2,1). Auch Titel aus Ländern außerhalb der EU und außerhalb der USA haben eine höhere Verbreitung als EU-Titel.

Country circulation of single film titles by region of origin

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle

Morgen werden wir eine ähnliche Mitteilung über die Anzahl der bei VoD verfügbaren europäischen Spielfilme veröffentlichen. Schauen Sie bald wieder vorbei!


Filme unserer letzten Konferenzen Filme unserer letzten Konferenzen
Video sharing platforms: shared revenue, shared responsability? Video sharing platforms: shared revenue, shared responsability?

Film unserer Konferenz, die am 5. Juni 2018 im Rahmen der französischen Präsidentschaft der Informationsstelle in Paris stattfand.

internationale Koproduktionen: erfolgsformel für europäische Filme? internationale Koproduktionen: erfolgsformel für europäische Filme?

Marktanalyse von Gilles Fontaine bei der Konferenz in Cannes 2018

 

internationale koproduktionen: erfolgsformel für europäische filme? internationale koproduktionen: erfolgsformel für europäische filme?

Juristische Analyse von Maja Cappello bei der Konferenz in Cannes 2018

 

Pressestelle Pressestelle

Wenn Sie unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an Alison Hindhaugh

  + 33 (0) 3 90 21 60 10 (Durchwahl)

  + 33 (0) 3 90 21 60 19

Logos und Fotos Logos und Fotos

Um unser Logo herunterzuladen, ein Foto unseres Teams oder des Gebäudes unseres Sitzes zu erhalten, klicken Sie bitte auf die folgenden Links:

        

  Link zum Video