Zum Inhalt wechseln

Presse

Europäische und internationale Journalisten erhalten regelmäßig Pressemitteilungen mit Fakten, Zahlen und Analysen aus unseren aktuellen Publikationen oder jüngsten Konferenzbeiträgen.


Alle Mitteilungen erscheinen in deutscher, englischer und französischer Sprache. Darüber hinaus bieten wir Journalisten, die in ihren Artikeln unsere Arbeiten ordnungsgemäß zitieren bzw. darüber schreiben, Freiexemplare unserer Veröffentlichungen an.

Häufig werden unsere Experten und Analysten gebeten, Fragen von Journalisten zu beantworten oder an Radio- und Fernsehsendungen teilzunehmen. Dazu sind wir, sofern unsere Publikationsarbeit dies erlaubt, sehr gern bereit.

Wenn Sie unserem einzigartigen Netzwerk aus Medienjournalisten beitreten oder lediglich zu Informationszwecken unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an unsere Pressestelle (Hinweise dazu rechts). Gern bearbeiten wir Ihre Informationswünsche!

Für alle Pressemitteilungen vor 2017 kontaktieren Sie bitte: alison.hindhaugh@coe.int

Pressemitteilungen Pressemitteilungen
Zurück

Wie schützen Hinterlegungssysteme für audiovisuelle Werke europäische Film- und Video Inhalte?

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht neuen kostenlosen IRIS Plus Bericht!
Strassburg 22/02/2018
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Wie schützen Hinterlegungssysteme für audiovisuelle Werke europäische Film- und Video Inhalte?

Hier herunterladen.

Die europäischen Film- und Fernseharchive sind die Schatzkisten unserer audiovisuellen Erinnerung. Sie enthalten Werke des kulturellen Erbes von unschätzbarem Wert, können im Zweifelsfall aber auch Urheberrechtsinhabern beim Nachweis ihrer Eigentümerschaft helfen. Was aber sieht der Regulierungsrahmen zur Hinterlegung audiovisueller Werke in Europas Archiven tatsächlich vor? Wie funktionieren die Hinterlegungssysteme‘ auf europäischer und nationaler Ebene? Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle, Teil des Europarats in Straßburg, hat in Zusammenarbeit mit dem Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) diesen IRIS plus Bericht erstellt: Hinterlegungssysteme für audiovisuelle Werke

Kapitel eins untersucht die Ursprünge der Hinterlegungspraxis für urheberrechtlich geschützte Werke. Es werden die unterschiedlichen, in Europa verwendeten Arten und Besonderheiten von Hinterlegungssystemen beschrieben, zum Beispiel öffentlich oder privat, auf verpflichtender oder freiwilliger/vertraglicher Grundlage. In diesem Kapitel werden auch die Herausforderungen im Zusammenhang mit der digitalen Speicherung audiovisueller Werke wie Zerfall der digitalen Abbilder oder veraltete Formate und die Notwendigkeit des Kopierens auf moderne Datenträger betrachtet.

Kapitel zwei umreißt den internationalen und europäischen Rechtsrahmen für gesetzliche und freiwillige Hinterlegungssysteme zum Zwecke der Bewahrung und zur Erleichterung der Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums. Die Verfasser beschreiben den gemeinsamen rechtlichen Hintergrund der verschiedenen Hinterlegungssysteme. Eine Analyse der bereits geltenden Übereinkommen sowie der politischen Maßnahmen der EU zum Schutz unseres audiovisuellen Erbes ist ebenfalls enthalten.

Kapitel drei konzentriert sich auf nationale Hinterlegungssysteme und bietet wertvolle Länderdaten zu zwölf EU-Mitgliedstaaten: Belgien, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Rumänien, Schweden und Vereinigtes Königreich. Diese Analyse stützt sich auf eine vom EUIPO durchgeführte Befragung von Beteiligten. Die Befragung erfasst Hinterlegungssysteme, die sowohl das kulturelle Erbe bewahren als auch die Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums erleichtern sollen.

Kapitel vier gibt einen Abriss über die wesentlichen gesamteuropäischen Initiativen, die von der Industrie ergriffen wurden. Die verschiedenen Zweige der inhalteproduzierenden Industrien wie auch die Verwertungsgesellschaften haben ein eindeutiges Interesse sowohl an der Bewahrung von Werken wie auch an der Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums. Dies hat zur Schaffung verschiedener, in diesem Kapitel analysierter Dachorganisationen geführt, die mit der freiwilligen Hinterlegung kreativer Werke zum Zwecke der Durchsetzung von Urheberrechten befasst sind.

Kapitel fünf betrachtet ausgewähltes Fallrecht nationaler Gerichte in Bezug auf den Nachweis der Urheberschaft oder des Eigentums an Rechten. Geeignete Hinterlegungssysteme sind in solchen Fällen klar von Bedeutung.

Kapitel sechs beschließt diesen Bericht mit einem Überblick über die jüngsten Initiativen auf europäischer Ebene in diesem Bereich. So hat zum Beispiel der Europarat vor kurzem sehr konkrete Empfehlungen zur Digitalisierung, Bewahrung und Verfügbarmachung des europäischen audiovisuellen Kulturerbes ausgesprochen. Im Hinblick auf EU-Recht wird die neue Urheberrechtsrichtlinie, sollte sie verabschiedet werden, den Film- und Fernseharchiven größeren Spielraum einräumen, Kopien des Materials, das sie zu Konservierungszwecken verwahren, anzufertigen.

Hinterlegungssysteme für audiovisuelle Werke: Entdecken Sie, wie sie die Film- und Video Inhalte Europas schützen!


Filme unserer letzten Konferenzen Filme unserer letzten Konferenzen

Video sharing platforms: shared revenue, shared responsibility?

Film unserer Konferenz, die am 5. Juni 2018 im Rahmen der französischen Präsidentschaft der Informationsstelle in Paris stattfand.

Internationale Koproduktionen - Erfolgsformel für europäische Filme?

Gilles Fontaine präsentiert seine Marktanalyse während unserer diesjährigen Konferenz in Cannes.

Internationale Koproduktionen - Erfolgsformel für europäische Filme?

Maja Cappello präsentiert ihre juristische Analyse während unserer diesjährigen Konferenz in Cannes.

Pressestelle Pressestelle

Wenn Sie unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an Alison Hindhaugh

  + 33 (0) 3 90 21 60 10 (Durchwahl)

  + 33 (0) 3 90 21 60 19

Unser Twitter-Feed Unser Twitter-Feed