Zum Inhalt wechseln

Presse

Europäische und internationale Journalisten erhalten regelmäßig Pressemitteilungen mit Fakten, Zahlen und Analysen aus unseren aktuellen Publikationen oder jüngsten Konferenzbeiträgen.


Alle Mitteilungen erscheinen in deutscher, englischer und französischer Sprache. Darüber hinaus bieten wir Journalisten, die in ihren Artikeln unsere Arbeiten ordnungsgemäß zitieren bzw. darüber schreiben, Freiexemplare unserer Veröffentlichungen an.

Häufig werden unsere Experten und Analysten gebeten, Fragen von Journalisten zu beantworten oder an Radio- und Fernsehsendungen teilzunehmen. Dazu sind wir, sofern unsere Publikationsarbeit dies erlaubt, sehr gern bereit.

Wenn Sie unserem einzigartigen Netzwerk aus Medienjournalisten beitreten oder lediglich zu Informationszwecken unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an unsere Pressestelle (Hinweise dazu rechts). Gern bearbeiten wir Ihre Informationswünsche!

Für alle Pressemitteilungen vor 2017 kontaktieren Sie bitte: alison.hindhaugh@coe.int

Pressemitteilungen Pressemitteilungen
Zurück

Abwanderung registrierter grenzüberschreitender Fernsehkanäle auf dem Stand vor dem Brexit

Strassburg 1. September 2022
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Abwanderung registrierter grenzüberschreitender Fernsehkanäle auf dem Stand vor dem Brexit

Neue Daten zum europäischen Fernsehen aus dem Jahr 2022, die soeben in MAVISE, der Datenbank der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle über audiovisuelle Dienste und der zuständigen Gerichtsbarkeit in Europa, veröffentlicht wurden, zeigen, dass die Abwanderung von Fernsehkanälen aus dem Vereinigten Königreich auf Vor-Brexit-Niveau zurückgegangen ist.

MAVISE ist hier kostenlos verfügbar und wird jeden Monat auf der Grundlage von Änderungen in den nationalen Registern der audiovisuellen Regulierungsbehörden oder -ministerien der 27 EU-Mitgliedstaaten (plus Vereinigtes Königreich) sowie 13 weiterer europäischer Länder und Marokkos aktualisiert.

Die beiden wichtigsten Erkenntnisse aus der jüngsten MAVISE-Aktualisierung zeigen:

  • Die zwischen 2019 und 2020 auf dem Angebotsmarkt für Fernsehkanäle entstandene Dynamik war geprägt von einer Migrationswelle bei den Rundfunkregistrierungen im Zuge des Brexit und der Umsetzung der überarbeiteten Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (AVMD). Diese Abwanderung aus dem Vereinigten Königreich ebbte schließlich ab und erreichte 2021 wieder Vor-Brexit-Niveau, wobei der Stand in der ersten Hälfte des Jahres 2022 stabil blieb. Viele traditionell im Vereinigten Königreich ansässige grenzüberschreitende Fernsehkanäle mussten den Standort wechseln oder ihre Satelliten-Uplinks oder -Kapazitäten nutzen, um die Kontinuität ihrer Verbreitung außerhalb des Vereinigten Königreichs, das nach dem Brexit auf das Europäische Übereinkommen über grenzüberschreitendes Fernsehen (ECTT) des Europarats zurückgreift, zu sichern. Spanien, die Niederlande, Deutschland, Schweden und die Tschechische Republik waren die Hauptziele für Sendergruppen, die sich für einen Umzug entschieden, während Luxemburg die erste Wahl für Rundfunkveranstalter, die Satelliten-Uplinks oder Kapazitäten nutzen, war, um sich unter der Rechtshoheit eines AVMD-Richtlinien-Landes zu registrieren. Bei diesen grenzüberschreitenden Kanälen handelte es sich hauptsächlich um transnationale Sendergruppen wie Warner Bros. Discovery, Disney, Viaplay, NBC, Paramount, Antenna, SPI International, auf ausländische Märkte ausgerichtete Versionen von Sky und BBC sowie internationale Kanäle, die sich an ein gesamteuropäisches Publikum im Allgemeinen richten.
  • Video-Sharing-Plattformen (VSP) wurden ab 2021 in den nationalen Registern besser erfasst, was sich so auch in der ersten Hälfte des Jahres 2022 fortsetzte. Die Regulierung von VSP, der wachsende Zuständigkeitsbereich von Regulierungsbehörden sowie der bevorstehende Abschluss der Umsetzung der AVMD-Richtlinie führen insgesamt zu mehr Transparenz im europäischen audiovisuellen Sektor.

MAVISE ist eine kostenlos zugängliche Datenbank zu audiovisuellen Diensten in 41 europäischen Ländern und Marokko. Sie ermöglicht interaktive Suche in den Registern der europäischen audiovisuellen Regulierungsbehörden und/oder -ministerien und den Export der Ergebnisse. Darüber hinaus dient MAVISE als zentrale Datenbank, die gemäß der Richtlinie 2018/1808 über audiovisuelle Mediendienste Informationen über das gerichtlich zuständige Land für Fernsehsender, Abrufdienste und Video-Sharing-Plattformen im Europäischen Wirtschaftsraum bereitstellt.

Die von der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle verwaltete Datenbank MAVISE wird vom Programm KREATIVES EUROPA der Europäischen Union unterstützt.


Filme unserer letzten Konferenzen Filme unserer letzten Konferenzen

Creators in Europe’s Screen Sectors – Sketching Present and Future Challenges - 7 June 2022

Circulation of European films: is availability enough? - 21 May 2022

FOCUS 2022: Key Trends in the Film Sector 

 

Pressestelle Pressestelle

Wenn Sie unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an Alison Hindhaugh

  + 33 (0) 3 90 21 60 10 (Durchwahl)

Logos und Fotos Logos und Fotos

Um unser Logo herunterzuladen, ein Foto unseres Teams oder des Gebäudes unseres Sitzes zu erhalten, klicken Sie bitte auf die folgenden Links:

           

  Link zum Video