Aktuell

26/06/2017 : Pressemitteilung - Ein Drittel aller in der EU ansässigen Fernsehsender und On-Demand-Dienste ist auf ausländische Märkte ausgerichtet

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle, ein Teil des Europarats in Straßburg, hat soeben einen brandneuen Bericht über „Audiovisual Media Services in Europe: Focus on Services Targeting Other Countries“ veröffentlicht. Der Bericht stützt sich auf Daten der MAVISE-Datenbank und liefert einen Überblick über die europäische audiovisuelle Medienlandschaft. Aus dem Bericht gehen sowohl die Herkunft als auch die Verbreitung der linearen und der On-Demand-Dienste hervor, und er konzentriert sich auf Dienste, die speziell andere Länder anvisieren.

Den Bericht können Sie hier auf Englisch herunterladen.

22/06/2017 : Pressemitteilung - Erst 16 % der Kollektionen des europäischen Filmerbes sind bisher digitalisiert

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht eine neue Studie über das Filmerbe. Sie kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Zum Start des Festivals Cinema Ritrovato – einer der größten Veranstaltungen für Filmliebhaber in der ganzen Welt, die jedes Jahr im italienischen Bologna stattfindet – hat die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle eine neue Studie über den Zugang zu Filmwerken (im Rahmen von Bildung und Forschung) veröffentlicht, die in Filmarchiven und in Kollektionen enthalten sind.

Tempo der Digitalisierung von Filmkollektionen: 32 europäische Filmarchive nahmen an unserer Umfrage teil

Quelle: Europäische  Audiovisuelle Informationsstelle

15/06/2017 : Pressemitteilung - Europäische Filme stellen ein Drittel aller Filme, für die auf VOD-Plattformen in Europa geworben wird

Der Löwenanteil entfällt mit 58% immer noch auf US-Filme

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht neue VOD-Studie zur Sichtbarkeit von und Werbung für Filme auf VOD-Plattformen

Anzahl, Herkunft und Aufschlüsselung der beworbenen Filme

Diese Zahlen stammen aus dem neuen Bericht der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle:

The Origin of films and TV content in VOD catalogues in the EU & Visibility of films. Er steht hier kostenlos zum Download bereit.

14/06/2017 : Pressemitteilung - Britische Fernsehprogramme machen den Löwenanteil an den auf Netflix und iTunes verfügbaren EU-Fernsehinhalten aus, gefolgt von französischen und deutschen

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht neue VOD-Studie!

  • Die wichtigsten europäischen Herkunftsländer für EU-28-Fernsehinhalte in Netflix-Katalogen sind Großbritannien mit 160 Titeln (oder 44% aller in den untersuchten acht Netflix-Katalogen verfügbaren EU-28-Fernsehtitel), Frankreich mit 72 Titeln (20%) und Deutschland mit 52 Titeln (14%). Zusammen produzieren diese drei Länder 78% der EU-28-Fernsehtitel in den acht untersuchten Katalogen.
  • Bei iTunes produzieren diese drei Länder 91,5% aller EU-Titel in den drei untersuchten iTunes-Katalogen, wobei auf Großbritannien 52% (884 Titel) entfallen, auf Deutschland 22% (365 Titel) und auf Frankreich 17% (297 Titel).

Gesamteuropäischer Katalog von Netflix und iTunes – Anteil der EU-28-Fernsehinhalte

Dies sind die Ergebnisse eines Berichts der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle über die Herkunft von Filmen und Fernsehinhalten in VOD-Katalogen in der EU und die Sichtbarkeit von Filmen. Er steht hier kostenlos zum Download bereit.

13/06/2017 : Pressemitteilung - Anteil europäischer Filme an den in der EU verfügbaren VOD-Filmen liegt bei rund 25%

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle hat einen Bericht über die Herkunft von Filmen und Fernsehinhalten in VOD-Katalogen in der EU und die Sichtbarkeit von Filmen veröffentlicht. Er steht hier kostenlos zum Download auf Englisch bereit.

Zusammensetzung der 68 TVOD-Kataloge nach Anteil der Herkunftsregion an der Zahl der Filme (Oktober 2016)

Verfasst wurde dieser Bericht für die DG CONNECT der Europäischen Kommission von Gilles Fontaine, Leiter der Abteilung für Marktinformationen der Informationsstelle, und Christian Grece, Analyst in dieser Abteilung.

11/05/2017 : Pressemitteilung - Kinoumsätze in der EU 2016 bleiben über 7 Milliarden EUR Zahl der Kinobesucher nahe der magischen Grenze von 1 Milliarde

  • Leichter Rückgang bei den Bruttoeinspielergebnissen in der EU 2016 auf 7,04 Mrd. EUR – Zahl der Kinobesucher steigt auf 991 Millionen – der höchste Stand in der EU seit 2004
  • Die Animationsfilme Pets und Findet Dorie auf Rang 1 der EU-Kinocharts
  • Leichter Rückgang bei den Markanteilen europäischer Filme auf 26,7 %
  • Anstieg der EU-Filmproduktion auf 1 740 Spielfilme
  • Digitalisierung der Kinos in der EU bei 93 %

Link zur kompletten Pressemitteilung hier.

Die Rolle der Medienkompetenz in der neuen Medienlandschaft

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle kündigt kostenlose öffentliche Konferenz in Warschau an

Wie können wir in einer Welt von Fake News, Hashtags und #badbuzz den Tsunami der Informationen bewältigen, die in der digitalen Medienlandschaft auf uns einstürmen? Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle wird ihre Konferenz in Warschau nächsten Monat dem Thema Medienkompetenz widmen. Diese kostenlose öffentliche Konferenz wird im Rahmen der diesjährigen polnischen Präsidentschaft der Informationsstelle organisiert, die vom Nationalen Rundfunkrat Polens (KRRiT) getragen wird. Sie findet am 8. Juni 2017 um 14.00 – 17.00 Uhr im Warschauer Novotel Centrum statt. Zum Registrieren schicken Sie bitte eine EMail an: Iwona.piekarska@krrit.gov.pl  Das vollständige Programm können Sie hier herunterladen.

Susanne Nikoltchev, Geschäftsführende Direktorin der Informationsstelle, erklärte, sie freue sich auf einen „einzigartigen Austausch bewährter Verfahrensweisen auf der Grundlage der nationalen Erfahrungen und der Ergebnisse der Analyse der Informationsstelle“. Halina Rostek, Stellvertretende Direktorin der Strategieabteilung des Nationalen Rundfunkrats Polens, der die polnische Präsidentschaft der Informationsstelle trägt, sieht in der Konferenz eine „zentrale Benchmarking-Aktion für Maßnahmen zur Förderung der Medienkompetenz in Europa“. Sie fügte hinzu: « Je mehr die Grenzen zwischen wahren und falschen Informationen verwischen, desto wichtiger ist es für jeden von uns, unsere Medienkompetenzen zu entwickeln.


04/04/2017 : Pressemitteilung - Wächst der Filmkuchen durch VoD? Die Auswirkungen von VoD auf die Filmwertschöpfungskette

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle kündigt diesjährige Cannes-Konferenz an!

                                

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle konzentriert sich auf der diesjährigen Cannes-Konferenz auf die Auswirkungen von VoD auf die Filmwertschöpfungskette. Die diesjährige Konferenz - Wächst der Filmkuchen durch VoD? -, die Sie nicht versäumen dürfen, findet am Samstag, den 20. Mai, von 9:30-11:30 Uhr im Cinéma Olympia, 5, rue de la pompe, Cannes, statt. Hier kostenlos anmelden. Programm hier herunterladen.

28/03/2017 : Pressemitteilung - Medienkompetenz in Europa

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht umfassende neue Studie – kostenlos zum herunterladen

Medienkompetenz – unsere Fähigkeit, auf Medien zuzugreifen, ein kritisches Verständnis von Medien zu entwickeln und mit Medien zu interagieren – war noch nie so wichtig wie heute. Jeden Tag scheinen „Fake News“ das Internet in Aufruhr zu versetzen, nur um kurz darauf als Ente enttarnt zu werden. In der #badbuzz-Ära schwimmen wir buchstäblich in einem Meer von Informationen, Werbung und reiner Fiktion. Was tut Europa also zur Förderung unserer Medienkompetenz? Welche Maßnahmen werden auf nationaler und europäischer Ebene ergriffen, damit wir die Massenmedien kritisch würdigen und verstehen können? Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle, die ihren Sitz in Straßburg hat und zum Europarat gehört, hat soeben eine neue Studie veröffentlicht, die hier kostenlos zum Download bereitsteht:Analyse von Praktiken und Maßnahmen zur Förderung der Medienkompetenz in der EU-28.  Maja Cappello, Leiterin der Abteilung für juristische Informationen berichtet über diese neue Studie hier.

Unseren Film über dieses Projekt finden Sie hier:

 

16/02/2017 : Pressemitteilung - Präsentation von Schlüsseltrends zum Fernseh-, Film- und VoD-Sektor in Straßburg

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle kündigt kostenlose öffentliche Konferenz an

Die in Straßburg ansässige Informationsstelle, Teil des Europarats, wird am 16. März die aktuellen Schlüsseltrends in den audiovisuellen Industrien eingehend betrachten. Diese kostenlose öffentliche Konferenz wird sich auf die großen Medientrends der Gegenwart wie zum Beispiel den aktuellen Boom bei VoD-Diensten und dessen Auswirkungen auf die Filmindustrie, Trends bei Fernsehwerbung, zunehmende Konzentration großer gesamteuropäischer Mediengruppen sowie die Folgen dieser Entwicklungen für die europäische Rechtsstruktur zur Regulierung dieser Industrien konzentrieren. Die Konferenz findet von 14.30 – 17.00 Uhr im Europarat (Saal 1) in Straßburg statt. Alle Konferenzteilnehmer erhalten ein Freiexemplar der jüngsten Veröffentlichung der Informationsstelle zu Schlüsseltrends, die eine Momentaufnahme der betrachteten gegenwärtigen Medientrends bietet. Die Konferenz ist Teil der Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen der Informationsstelle. Wegen einer Einladung wenden Sie sich bitte per E-Mail an alison.hindhaugh@coe.int

Link zur Tagesordnung

13/02/2017 : Pressemitteilung - Medieneigentum, Marktrealitäten und Regulierungsmaßnahmen

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht neuen Bericht!

Die italienischen Medien wehren gegenwärtig eine sogenannte „französische Invasion“ ab. Insgesamt gab es zwischen 2012 und 2016 177 Übernahmen italienischer Unternehmen durch Franzosen, und Vivendi SA kämpft gerade um die Macht bei Mediaset SpA und Telecom Italia SpA. In einem Klima ständig zunehmender Medienkonzentration war es nie passender, die Kontrollfunktionen und Schutzmechanismen beim Medieneigentum in Europa zu betrachten. Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle als Teil des Europarats in Straßburg hat soeben eine brandaktuelle Studie mit dem Titel Medieneigentum, Marktrealitäten und Regulierungsmaßnahmen veröffentlicht. Der Bericht fragt, wie europäische und einzelstaatliche Gesetzgebung Medienpluralismus schützen kann, sei es durch eine Vielzahl von Betreibern, die eine große Bandbreite an Programmen verfügbar machen, oder aber durch Gewährleistung von Transparenz in der Finanzierung und den Eigentumsstrukturen der verschiedenen Medienanbieter. Professionelle Journalisten erhalten ein kostenloses Presseexemplar von alison.hindhaugh@coe.int. Ansonsten können Sie diesen neuen Bericht von unserem Online Shop hier erwerben.

10/02/2017 : Pressemitteilung - Kinobesucherzahlen in der EU 2016 auf dem höchsten Stand seit 2004

Anlässlich der 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin veröffentlicht die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle ihre ersten Schätzungen zu den Kinobesucherzahlen in Europa für 2016. Laut diesen Schätzungen stiegen die Kinobesucherzahlen innerhalb der Europäischen Union nach einem starken Jahr 2015 noch weiter an: 994 Millionen Kinobesucher wurden 2016 verzeichnet, also 16 Millionen und somit 1,6 % mehr als im Vorjahr. Dies ist der höchste Stand seit 2004. Europaweit, über die EU hinausgehend, erreichten die Kinobesucherzahlen mit geschätzten 1,27 Milliarden den höchsten Wert der letzten Jahrzehnte. (mehr)

 

Kinobesucherzahlen in der Europäischen Union 2007-2016 vorläufig

In Millionen; geschätzt; berechnet auf Pro-Forma-Basis für die 28 EU-Mitgliedsstaaten

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle

The Circulation of European Films Outside Europe in 2015

Autoren: Martin KANZLER, European Audiovisual Observatory

Veröffentlicht: 15/12/2016

 

Dieser Bericht befasst sich mit der Kinovermarktung europäischer Filme außerhalb Europas. Das Kino-Verwertungsfenster ist nur eines von vier Marktsegmenten. Ausländische TV-, Video- und VoD-Märkte können auch relevantes Potential für europäische Filme bieten, können jedoch aufgrund Intransparenz der entsprechenden Verbraucherzahlen nicht quantitativ gemessen werden.

Dieser Bericht kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

27/01/2017 : Pressemitteilung - Den Vertrieb von europäischen Filmen durch Video on Demand erweitern. Welche Rolle spielt das EU-Recht dabei?

Neuer IRIS plus-Bericht der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle hier als kostenloser Download.

Durch die Verbreitung über Videoplattformen - unabhängig von deren Geschäftsmodell (Abonnement-, Pay-per-View- oder werbefinanzierte Dienste) - verlängert sich der Lebenszyklus europäischer Filme. Der Boom neuer Verbreitungskanäle fördert und verlängert die „Karriere“ von Filmen. Daher ist es nur logisch, dass die europäischen Filmemacher davon ausgehen, dass der europäische Film durch die Videoplattformen zusätzlichen Auftrieb erhalten wird. Doch was hat das mit Recht zu tun? Kann der europäische Gesetzgeber VoD-Dienste dazu zwingen, europäische Filme in schick aufgemachten (Schau-)Fenstern zu präsentieren? Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle, eine Einrichtung des Europarats in Straßburg, hat sich in ihrem brandneuen Bericht, der kostenlos heruntergeladen werden kann, genau mit dieser Frage beschäftigt:

VoD, Plattformen und OTT: Welche Anforderungen an die Förderung europäischer Werke?

13/01/2017 : Pressemitteilung - Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle feiert ihr 25-jähriges Jubiläum in diesem Jahr mit neuem Look und neuer Präsidentschaft – Polen!

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle, die ihren Sitz in Straßburg hat und zum Europarat gehört, hat die Feiern zu ihrem 25-jährigen Jubiläum eingeläutet. Die Informationsstelle hat nicht nur ein neues Logo eingeführt, sondern spendiert ihren Berichten über die audiovisuelle Wirtschaft in Europa, ihrer Website und ihren Datenbanken im Laufe dieses Jahres auch ein radikal neues Design. (mehr).