Presse

Europäische und internationale Journalisten erhalten regelmäßig Pressemitteilungen mit Fakten, Zahlen und Analysen aus unseren aktuellen Publikationen oder jüngsten Konferenzbeiträgen.


Alle Mitteilungen erscheinen in deutscher, englischer und französischer Sprache. Darüber hinaus bieten wir Journalisten, die in ihren Artikeln unsere Arbeiten ordnungsgemäß zitieren bzw. darüber schreiben, Freiexemplare unserer Veröffentlichungen an.

Häufig werden unsere Experten und Analysten gebeten, Fragen von Journalisten zu beantworten oder an Radio- und Fernsehsendungen teilzunehmen. Dazu sind wir, sofern unsere Publikationsarbeit dies erlaubt, sehr gern bereit.

Wenn Sie unserem einzigartigen Netzwerk aus Medienjournalisten beitreten oder lediglich zu Informationszwecken unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an unsere Pressestelle (Hinweise dazu rechts). Gern bearbeiten wir Ihre Informationswünsche!

Für alle Pressemitteilungen vor 2017 kontaktieren Sie bitte: alison.hindhaugh@coe.int

Pressemitteilungen

Zurück Wie passen Länder wie Armenien, Georgien, Moldau, Türkiye oder die Ukraine ihr Medienrecht an die EU-Vorschriften an?

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht neue vertiefte Analyse des europäischen Medienrechts in der Schwarzmeerregion
Wie passen Länder wie Armenien, Georgien, Moldau, Türkiye oder die Ukraine ihr Medienrecht an die EU-Vorschriften an?

Hier „Medienrecht und Medienpolitik in ausgewählten Ländern der Schwarzmeerregion" kostenlos herunterladen

 

Wir konzentrieren uns auf fünf Mitgliedsländer des Europarats, die alle in der Schwarzmeerregion liegen. Diese Länder stehen wegen oft ähnlicher Mängel bei der Regulierung ihrer audiovisuellen Medien gleichermaßen in der Kritik internationaler Organisationen. Keines dieser Länder ist bislang Mitglied der Europäischen Union, alle streben jedoch den Beitritt an; daher haben sie sich verpflichtet, ihre Rechtsvorschriften an die europäischen Medienstandards anzupassen. Welche Folgen hat dies gegebenenfalls für ihre Rechtsvorschriften im audiovisuellen Bereich?  Lesen Sie unseren neuen Bericht!

Dieser neue Bericht - Medienrecht und Medienpolitik in ausgewählten Ländern der Schwarzmeerregion - wurde von Andrei Richter, Professor an der Comenius-Universität in Bratislava, verfasst.

Kapitel eins gibt zunächst einen Überblick über das geltende audiovisuelle Recht in den fünf Ländern, die in diesem neuen Bericht analysiert werden: Armenien, Georgien, Moldau, Türkiye und die Ukraine. Die vergleichenden Momentaufnahmen in diesem Kapitel beruhen auf der Arbeit der OSZE-Wahlbeobachtungsmissionen zwischen 2020 und 2023. Zudem werden die Verfassungen der einzelnen Länder und die darin enthaltenen Garantien für freie Meinungsäußerung und Medienfreiheit betrachtet. Das Kapitel schließt mit einem Überblick über die „audiovisuellen Gesetze“ oder wichtigsten Rechtstexte für die Medienindustrien in den einzelnen fünf Ländern.

Kapitel zwei bietet eine vergleichende Übersicht über den Stand der rechtlichen Regulierung audiovisueller Medien in den fünf Ländern. Im Rahmen des Beitrittsprozesses haben sich ihre Behörden verpflichtet, Rechtsvorschriften im audiovisuellen Bereich zu erlassen, die mit dem EU-Medienrecht in Einklang stehen. Der Verfasser untersucht die Rolle und die Rechtsgrundlage der nationalen Regulierungsbehörde in jedem Land. Anschließend befasst er sich mit den öffentlich-rechtlichen Medien, ihrer Governance und dem Grad ihrer politischen Unabhängigkeit. Von entscheidender Bedeutung für den demokratischen Prozess sind die Vorschriften, die für audiovisuelle Medien in Wahlkampfzeiten gelten. In diesem Kapitel werden daher auch die in den einzelnen Ländern geltenden Vorschriften analysiert, um Unparteilichkeit und Fairness in den Medien während Wahlen zu gewährleisten. Abgerundet wird das Kapitel durch einen nützlichen Überblick über die Regulierung des Medieneigentums und das Medienrecht in Bezug auf Desinformation.

Kapitel drei befasst sich damit, wie internationale Organisationen diese fünf Länder hinsichtlich der Achtung des Grundrechts der freien Meinungsäußerung, welches die Grundlage der Europäischen Union bildet, einstufen. Der Autor stützt sich auf zwei Quellen: die Weltrangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen und die Bewertung durch die EU selbst im Hinblick auf die Beitrittsanforderungen.
 
Kapitel vier rundet die Analyse des rechtlichen Umfelds für den audiovisuellen Sektor in den fünf Ländern ab, wobei die wesentlichen Unterschiede und Gemeinsamkeiten herausgestellt werden. Mit Ausnahme der Ukraine, über die das Kriegsrecht verhängt wurde, ist es stark polarisiert und unterliegt einem erheblichen politischen und wirtschaftlichen Druck.

Ein neuer kostenloser Bericht, den man gelesen haben muss, um zu verstehen, wie fünf Länder der Schwarzmeerregion ihre Mediengesetzgebung überarbeiten, um sie an die Europäische Union anzupassen.

Strassburg 14. September 2023
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
Filme unserer letzten Konferenzen

Creators in Europe’s Screen Sectors – Sketching Present and Future Challenges - 7 June 2022

The European cinema sector - diverging paths? - 20 May 2023

FOCUS 2022: Key Trends in the Film Sector 

 

Pressestelle

Wenn Sie unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an Alison Hindhaugh

  + 33 (0) 3 90 21 60 10 (Durchwahl)

Logos und Fotos

Um unser Logo herunterzuladen, ein Foto unseres Teams oder des Gebäudes unseres Sitzes zu erhalten, klicken Sie bitte auf die folgenden Links:

         

  Link zum Video