Presse

Europäische und internationale Journalisten erhalten regelmäßig Pressemitteilungen mit Fakten, Zahlen und Analysen aus unseren aktuellen Publikationen oder jüngsten Konferenzbeiträgen.


Alle Mitteilungen erscheinen in deutscher, englischer und französischer Sprache. Darüber hinaus bieten wir Journalisten, die in ihren Artikeln unsere Arbeiten ordnungsgemäß zitieren bzw. darüber schreiben, Freiexemplare unserer Veröffentlichungen an.

Häufig werden unsere Experten und Analysten gebeten, Fragen von Journalisten zu beantworten oder an Radio- und Fernsehsendungen teilzunehmen. Dazu sind wir, sofern unsere Publikationsarbeit dies erlaubt, sehr gern bereit.

Wenn Sie unserem einzigartigen Netzwerk aus Medienjournalisten beitreten oder lediglich zu Informationszwecken unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an unsere Pressestelle (Hinweise dazu rechts). Gern bearbeiten wir Ihre Informationswünsche!

Für alle Pressemitteilungen vor 2017 kontaktieren Sie bitte: alison.hindhaugh@coe.int

Pressemitteilungen

Zurück Mapping nationaler Vorschriften zur Förderung europäischer Werke in Europa

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht neuen Bericht im Auftrag der EFADs
Mapping nationaler Vorschriften zur Förderung europäischer Werke in Europa

Zahlen der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle zeigen, dass 27,5 % des europäischen Filmmarkts auf europäische Filme gegenüber 66,2 % an US-Filmen entfallen. Episoden europäischer Fernsehserien machen 19 % der VoD-Abonnement- Kataloge und 24 % der verfügbaren Titel bei transaktionalem VoD (Verleih) aus. Europa hat seit den späten Achtzigern konzertierte Anstrengungen unternommen, seine Fernseh- und Filminhalte auf den europäischen Märkten zu fördern. Fast dreißig Jahre später gibt es eine Bandbreite an Maßnahmen, um den Wettbewerb je nach ihrer Ausformung zugunsten des nächsten Borgen oder der nächsten Amélie Poulain oder des nächsten Cold War zu beeinflussen. Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle als Teil des Europarats in Straßburg hat gerade einen topaktuellen Mapping-Bericht veröffentlicht, welcher die verschiedenen Maßnahmen zur Förderung europäischer Filme und Fernsehsendungen in Europa vergleicht:

Die Studie, welche die 31 EFADs-Länder (EU-28, Island, Norwegen und Schweiz) umfasst, wurde von den Direktoren der europäischen Filmförderinstitutionen (EFADs) in Auftrag gegebenen, um die Mitgliedstaaten im Umsetzungsprozess der überarbeiteten Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste zu unterstützen.

Der Bericht beginnt mit einem Überblick über die vielfältigen Maßnahmen zur Förderung europäischer Filme und Fernsehsendungen. Am häufigsten (drei Viertel der Länder) finden sich finanzielle Verpflichtungen für öffentlich-rechtliche und, in geringerem Umfang oder optional, für kommerzielle Rundfunkveranstalter. In 10 von 31 Ländern gelten finanzielle Verpflichtungen für VoD-Dienste, üblicherweise als Investitionsverpflichtungen in Form eines bestimmten Anteils am Umsatz oder Erlös.

Die Bestandsaufnahme zeigt eine Reihe verschiedener Verpflichtungen, zum Beispiel:

  • finanzielle Investitionsverpflichtungen für Rundfunkveranstalter in der überwiegenden Mehrheit der Fälle (26 von 31);
  • finanzielle Investitionsverpflichtungen für VoD-Dienste und Verleiher (in 10 von 31 Fällen);
  • Abgaben für lineare (in 11 von 31 Fällen) und nichtlineare Dienste sowie für sonstige Akteure der audiovisuellen Industrie wie Kinobetreiber.

Der Bericht stellt fest, dass zum Beispiel wenige Länder gegenwärtig Abgaben von VoD-Diensten in Europa (in 7 von 31 Fällen) erheben. Lediglich Frankreich, die Tschechische Republik, Kroatien, Deutschland, Rumänien, die Slowakei und Belgien (beide Gemeinschaften) haben derartige Maßnahmen eingeführt. In der Flämischen Gemeinschaft Belgiens, in Deutschland und Frankreich gelten die Abgaben auch für ausländische VoD-Dienste, die an das heimische Publikum gerichtet sind.

  • verpflichtende Quoten für europäische Werke für Rundfunkveranstalter (in allen 31 Fällen) und VoD-Dienste;
  • Verpflichtungen für VoD-Dienste zur Hervorhebung von EU-Werken (in 10 von 31 Fällen);
  • Maßnahmen zur Unterstützung unabhängiger Produktionen.

Nicht in allen Ländern gibt es eine Definition für unabhängige Produktionen. Im Fall von Belgien und den Niederlanden gründen sich zum Beispiel die Definitionen eines „unabhängigen Produzenten“ größtenteils auf eine rechtliche und finanzielle Abgrenzung von Rundfunkveranstaltern. Wir sehen auch, dass Österreich verlangt, dass 10 % der Sendezeit unabhängigen europäischen Werken einzuräumen ist, während diese Zahl für Finnland bei 19 % liegt. Diese tabellarischen Informationen bieten die Möglichkeit für einen schnellen und einfachen Vergleich.

Die Verfasser erstellen Vergleichstabellen nach Ländern, wobei sie die unterschiedlichen nationalen Definitionen nebeneinander stellen und die jeweiligen Gesetzestexte anführen. Sie konzentrieren sich dann auf spezifische Rechtsüberblicke zu den 31 Ländern, die in dieser umfassenden Publikation betrachtet werden. Für jedes Land wird ein tabellarischer Überblick zu den drei wichtigsten Förderinstrumenten für europäische Werke gegeben, das heißt finanzielle Investitionsverpflichtungen, Abgaben und Fördermittel. Im Weiteren betrachtet der Bericht dann im Detail jede einzelne Fördermethode und erläutert jeweils die Funktionsweise der einzelnen Systeme oder Verpflichtungen. In einem Ausblick kommentieren die Verfasser darüber hinaus die möglichen zukünftigen Veränderungen im Medienrecht jedes untersuchten Landes. Die Dänen beabsichtigen zum Beispiel, finanzielle Investitionsverpflichtungen in Form eines prozentualen Anteils durch eine fixe Anzahl an Filmen, die gefördert werden müssen, zu ersetzen. Jedes Länderkapitel wird mit einem Verzeichnis der verschiedenen Untersuchungen, die als Quellen für den Bericht gedient haben, abgerundet.

Ein höchst nützliches Glossar an Fachbegriffen beschließt diese große neue Arbeit zur audiovisuellen Forschung.

Diese Mapping-Studie wurde vom juristischen Team der Informationsstelle in Zusammenarbeit mit EFADs-Mitgliedern und nationalen Fachleute für jedes einzelne Land erstellt. Jean-François Furnémont, Mitbegründer von Wagner-Hatfield, steuerte als mitwirkender Verfasser wertvolles Fachwissen bei.

Wie fördert Europa seine Filme und Fernsehsendungen? Wir haben die Länder und Methoden für Sie in diesem neuen Bericht erfasst!

Strassburg 27/02/2019
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
Filme unserer letzten Konferenzen

Creators in Europe’s Screen Sectors – Sketching Present and Future Challenges - 7 June 2022

The European cinema sector - diverging paths? - 20 May 2023

FOCUS 2022: Key Trends in the Film Sector 

 

Pressestelle

Wenn Sie unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an Alison Hindhaugh

  + 33 (0) 3 90 21 60 10 (Durchwahl)

Logos und Fotos

Um unser Logo herunterzuladen, ein Foto unseres Teams oder des Gebäudes unseres Sitzes zu erhalten, klicken Sie bitte auf die folgenden Links:

         

  Link zum Video