Presse

Europäische und internationale Journalisten erhalten regelmäßig Pressemitteilungen mit Fakten, Zahlen und Analysen aus unseren aktuellen Publikationen oder jüngsten Konferenzbeiträgen.


Alle Mitteilungen erscheinen in deutscher, englischer und französischer Sprache. Darüber hinaus bieten wir Journalisten, die in ihren Artikeln unsere Arbeiten ordnungsgemäß zitieren bzw. darüber schreiben, Freiexemplare unserer Veröffentlichungen an.

Häufig werden unsere Experten und Analysten gebeten, Fragen von Journalisten zu beantworten oder an Radio- und Fernsehsendungen teilzunehmen. Dazu sind wir, sofern unsere Publikationsarbeit dies erlaubt, sehr gern bereit.

Wenn Sie unserem einzigartigen Netzwerk aus Medienjournalisten beitreten oder lediglich zu Informationszwecken unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an unsere Pressestelle (Hinweise dazu rechts). Gern bearbeiten wir Ihre Informationswünsche!

Für alle Pressemitteilungen vor 2017 kontaktieren Sie bitte: alison.hindhaugh@coe.int

Pressemitteilungen

Zurück Anzahl der in Großbritannien ansässigen Fernsehsender halbiert sich nach dem Brexit, dennoch bleibt Großbritannien führender audiovisueller Markt in Europa. Spanien und die Niederlande nehmen die meisten abgewanderten Fernsehsender auf.

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht neue Ausgabe ihres Jahresberichts über audiovisuelle Mediendienste in Europa
Anzahl der in Großbritannien ansässigen Fernsehsender halbiert sich nach dem Brexit, dennoch bleibt Großbritannien führender audiovisueller Markt in Europa. Spanien und die Niederlande nehmen die meisten abgewanderten Fernsehsender auf.

Hier geht’s zum Download

Dieser neue Bericht - Audiovisuelle Mediendienste in Europa: Angebotszahlen und Ansprüche auf Rechtshoheit nach der AVMD-Richtlinie - Ausgabe 2020 - gibt einen Überblick über das Angebot an Dienstleistungen in der europäischen audiovisuellen Medienlandschaft.

Basierend auf Analysen der Zahlen für 2020 aus der MAVISE-Datenbank der Informationsstelle bietet diese Publikation Einblicke aus zwei Perspektiven.

Die erste konzentriert sich auf das Angebot an audiovisuellen Mediendiensten (AV) in Europa und präsentiert Zahlen für Fernsehen (TV), Abrufdienste und Video-Sharing-Plattformen, die in den europäischen Märkten verfügbar sind und von dort stammen. Dazu gehören auch Informationen über AV-Dienste, die auf ausländische Märkte abzielen.

Die zweite Perspektive betrachtet, welche Länder und welche Gesetzgebung diese Dienste abdecken, mit anderen Worten, die Ansprüche auf Rechtshoheit, die nach der überarbeiteten Europäischen Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (AVMD-Richtlinie) geltend gemacht werden, einschließlich der Kriterien, auf denen diese Ansprüche beruhen.

Die in MAVISE verfügbaren und für diesen Bericht verwendeten Daten beruhen auf den Beiträgen der Regulierungsbehörden für den audiovisuellen Bereich in der EU27, Albanien, Armenien, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Großbritannien, Island, Liechtenstein, Montenegro, Nordmazedonien, Norwegen, der Republik Serbien, der Russischen Föderation, der Schweiz, der Türkei und Marokko.

Unser Bericht für 2020 stellt fest:

  • 13.638 audiovisuelle Mediendienste waren in Europa verfügbar. Darunter waren 10.839 Fernsehsender, von denen 4.803 (44 %) lokale Fernsehdienste waren. In dieser Gesamtzahl sind auch 2.799 Abrufdienste enthalten, von denen 1.179 (42 %) kostenpflichtige Abrufdienste waren.
  • Mehr als die Hälfte aller untersuchten Fernsehsender, einschließlich Lokalfernsehen, waren frei verfügbar und jeder dritte war über terrestrisches Fernsehen zugänglich. Zwei von drei kostenpflichtigen Abrufdiensten waren abonnementbasiert.
  • Jeder zehnte Fernsehsender aus Europa war in öffentlichem Besitz oder hatte eine gemischte Eigentümerschaft, während 3 % der kostenpflichtigen Abrufdienste öffentlich-rechtlich waren.
  • Großbritannien bleibt mit 586 Fernsehsendern der bedeutendste Fernsehmarkt in Europa, wenn auch mit nur einem kleinen Vorsprung vor der Russischen Föderation (524 Fernsehsender) und den Niederlanden (515 Fernsehsender). Auf diese drei audiovisuellen Märkte zusammen entfällt mehr als ein Viertel (28 %) des Gesamtanteils der aus Europa stammenden Fernsehsender (ohne Lokalsender).
  • Der führende europäische Anbieter kostenpflichtiger Abrufdienste war Irland mit 188 Diensten, der zweite und der dritte Platz gingen an Frankreich (141 Dienste) beziehungsweise Großbritannien (140 Dienste). Die Konzentration dieser drei Marktführer war bei kostenpflichtigen Abrufdiensten (mit einem Anteil von 41 %) höher als beim Fernsehen (28 %, wie oben erwähnt).
  • Knapp ein Viertel (24 %) aller in Europa ansässigen Fernsehdienste richtete sich an ausländische Märkte. Diese waren vor allem in den Niederlanden, Großbritannien, Spanien und Luxemburg angesiedelt, mit über 100 Diensten in jedem Gebiet. Zwei von drei aller Fernsehdienste, die sich an andere Märkte richten, stammten aus einem dieser vier Länder.
  • Unter den wichtigsten Drehkreuzen für Fernsehsender, die andere Märkte bedienen, war Großbritannien das Land, das am stärksten von einer Abwanderung von Fernsehsendern nach dem Brexit betroffen war. Während sich die Gesamtzahl der Fernsehsender mit Sitz in Großbritannien zwischen 2018 und 2020 mehr als halbierte, sank die Zahl der Sender, die sich an ausländische Märkte richten, noch stärker (das heißt -58 %), was darauf hindeutet, dass sich die Abwanderung von Fernsehsendern weitgehend auf diese Dienste konzentriert.
  • Die größten Gewinner bei der Abwanderung von Fernsehsendern waren die Niederlande, in denen sich die Zahl mehr als verdoppelte, und Spanien, dessen Zahl an Fernsehsendern von 2018 bis 2020 um 38 % stieg. Ein Drittel aller Fernsehsender, die zwischen 2018 und 2020 aus Großbritannien abwanderten, ging in die Niederlande (18 %) und nach Spanien (14 %).
  • Unter den Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums wurden mit insgesamt 8.755 die meisten Ansprüche auf Rechtshoheit nach Art. 2 Abs. 3 lit. a) der AVMD-Richtlinie erhoben. Italien war im Großen und Ganzen das Land mit den meisten Ansprüchen auf Rechtshoheit (1.707) über audiovisuelle Mediendienste und Video-Sharing-Plattformen nach der AVMD-Richtlinie. Zusammen mit den Niederlanden (882 Ansprüche) und Spanien (816 Ansprüche) entfielen auf diese drei Länder 38 % aller Ansprüche auf Rechtshoheit nach der AVMD-Richtlinie.

 

MAVISE ist eine kostenlos zugängliche Datenbank zu audiovisuellen Diensten in 41 europäischen Ländern und Marokko. Sie ermöglicht interaktive Suche in den Registern der europäischen audiovisuellen Regulierungsbehörden und den Export der Ergebnisse. Darüber hinaus dient MAVISE als zentrale Datenbank, die gemäß der Richtlinie 2018/1808 über audiovisuelle Mediendienste Informationen über das gerichtlich zuständige Land für Fernsehsender, Abrufdienste und Video-Sharing-Plattformen in der Europäischen Union bereitstellt.

Die von der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle verwaltete Datenbank MAVISE wird vom Programm KREATIVES EUROPA der Europäischen Union unterstützt.

  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
Filme unserer letzten Konferenzen

Creators in Europe’s Screen Sectors – Sketching Present and Future Challenges - 7 June 2022

The European cinema sector - diverging paths? - 20 May 2023

FOCUS 2022: Key Trends in the Film Sector 

 

Pressestelle

Wenn Sie unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an Alison Hindhaugh

  + 33 (0) 3 90 21 60 10 (Durchwahl)

Logos und Fotos

Um unser Logo herunterzuladen, ein Foto unseres Teams oder des Gebäudes unseres Sitzes zu erhalten, klicken Sie bitte auf die folgenden Links:

         

  Link zum Video