Presse

Europäische und internationale Journalisten erhalten regelmäßig Pressemitteilungen mit Fakten, Zahlen und Analysen aus unseren aktuellen Publikationen oder jüngsten Konferenzbeiträgen.


Alle Mitteilungen erscheinen in deutscher, englischer und französischer Sprache. Darüber hinaus bieten wir Journalisten, die in ihren Artikeln unsere Arbeiten ordnungsgemäß zitieren bzw. darüber schreiben, Freiexemplare unserer Veröffentlichungen an.

Häufig werden unsere Experten und Analysten gebeten, Fragen von Journalisten zu beantworten oder an Radio- und Fernsehsendungen teilzunehmen. Dazu sind wir, sofern unsere Publikationsarbeit dies erlaubt, sehr gern bereit.

Wenn Sie unserem einzigartigen Netzwerk aus Medienjournalisten beitreten oder lediglich zu Informationszwecken unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an unsere Pressestelle (Hinweise dazu rechts). Gern bearbeiten wir Ihre Informationswünsche!

Für alle Pressemitteilungen vor 2017 kontaktieren Sie bitte: alison.hindhaugh@coe.int

Pressemitteilungen

Zurück Video-Sharing-Plattformen in Europa: Wie regulieren wir Online-Werbung und schützen uns vor schädlichen und illegalen Inhalten?

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle hat soeben zwei kostenlose vergleichende Mapping-Berichte veröffentlicht, in denen untersucht wird, wie die verschiedenen europäischen Länder ihre Rechtsvorschriften im audiovisuellen Bereich angepasst haben, um sich den Online-Herausforderungen der Video-Sharing-Plattformen zu stellen.
Video-Sharing-Plattformen in Europa: Wie regulieren wir Online-Werbung und schützen uns vor schädlichen und illegalen Inhalten?

Zum Download „Mapping report on the rules applicable to video-sharing platforms: focus on commercial communications“ geht's hier

[nur auf Englisch verfügbar]

Wir alle kennen die Werbespots, die zum Beispiel vor YouTube-Inhalten eingespielt werden. Aber wer wacht darüber? Wie regelt das europäische audiovisuelle Recht Online-Werbung auf Video-Sharing-Plattformen? Dieser neue, von der Europäischen Kommission in Auftrag gegebene Mapping-Bericht bildet die aktuellen rechtlichen Maßnahmen zur Regulierung der Nutzung von Online-Werbung oder audiovisueller kommerzieller Kommunikation, wie sie in der Fachsprache heißt, ab und bietet einen Überblick über die wichtigsten Initiativen zur Selbst- und Koregulierung in diesem Bereich. Der Bericht bietet eine europaweite vergleichende Analyse sowie detaillierte Länderprofile und spiegelt den Stand vom Oktober 2022 wider.

Die europäischen Länder haben die Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (AVMD-Richtlinie) in ihr jeweiliges nationales Recht umgesetzt, und mit eben diesem auf europäischem Recht basierenden nationalen Ansatz soll Online-Werbung reguliert werden, was bedeutet, dass VSP-Anbieter gewährleisten müssen, dass von ihnen verkaufte oder platzierte Werbung den geltenden nationalen Gesetzen entspricht.

Unser Bericht stellt fest:

  • Verschärfte Vorschriften gelten bei Werbung für Alkohol oder Lebensmittel und Getränke, die Nährstoffe und Substanzen mit ernährungsbezogener oder physiologischer Wirkung enthalten (zum Beispiel Fettstoffe oder Zucker).
  • In der AVMD-Richtlinie ausgeführte detaillierte Vorschriften zu Sponsoring und Produktplatzierung gelten zwar für Werbung, die von VSP verbreitet wird, greifen im Allgemeinen jedoch lediglich in wenigen Fällen.
  • Unter den weniger erforschten Konzepten von Online-Werbung ist Glücksspiel der am stärksten regulierte Bereich; hier kommen überwiegend spezielle Glücksspielgesetze oder Werbegesetze und in einigen Fällen Selbstregulierungsinstrumente zum Tragen. 
  • Ökologische oder „grüne“ Behauptungen sind weniger reguliert, werden aber häufig im Zusammenhang mit unlauteren Geschäftspraktiken genannt oder fallen in den Bereich der irreführenden Werbung.

Da Video-Sharing-Plattformen häufig transnational tätig sind, ist grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Regulierungsbehörden, wie in der überarbeiteten AVMD-Richtlinie festgestellt wird, von entscheidender Bedeutung.

Dieser neue Bericht erfasst alle EU-Mitgliedstaaten, Norwegen und das Vereinigte Königreich.  Er bietet eine detaillierte Analyse des nationalen audiovisuellen Rechts der einzelnen Länder sowie der geltenden Bestimmungen zur Regulierung kommerzieller Kommunikation, die über Video-Sharing-Plattformen verbreitet wird.

 

Hier „Hier „Mapping of national rules applicable to video-sharing platforms: Illegal and harmful content online“ herunterladen“ herunterladen

[nur auf Englisch verfügbar]

Die heutigen Video-Sharing-Plattformen sind voll von Inhalten, die sich leicht in drei wohlbekannte Kategorien einteilen lassen: „Die Guten, die Schlechten und die (offen gesagt sehr) Hässlichen“. Selbstverständlich brauchen wir Sheriffs, Cowboys und Gesetzesmacher, die uns vor illegalen und schädlichen Inhalten auf VSP im Wild Wild Web bewahren. Wie also schützt uns europäisches Recht vor der wilden Seite der Video-Sharing-Plattformen? 

Gemäß der überarbeiteten AVMD-Richtlinie haben VSP bestimmte Regeln und Verpflichtungen in Bezug auf den Schutz Minderjähriger vor schädlichen Inhalten einzuhalten. Zudem müssen sie die Öffentlichkeit vor illegalen und zu Gewalt oder Hass aufrufenden Inhalten schützen. 

Zu den derzeit angewandten Strategien gehören Meldemechanismen, die es ermöglichen, illegale Inhalte anzuzeigen, Instrumente zur Förderung von Medienkompetenz, die uns einen vorsichtigeren Umgang mit VSP lehren, sowie Anpassungen der Geschäftsbedingungen von Diensten. Darüber hinaus hat dies Auswirkungen auf die nationalen Medienregulierungsbehörden, in deren Zuständigkeit die VSP nun fallen.

Vor diesem allgemeinen Hintergrund ersuchte die Europäische Kommission die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle, einen Mapping-Bericht darüber zu erstellen, wie die für VSP geltenden Vorschriften in den jeweiligen nationalen Rechtsrahmen umgesetzt wurden. Das Update 2022 baut auf dem ursprünglichen Mapping-Bericht von 2021 auf und berücksichtigt die neuesten Entwicklungen bei der Umsetzung der AVMD-Richtlinie.

Der Bericht beinhaltet eine europaweite vergleichende Analyse, detaillierte Länderprofile sowie die Sichtweise der Interessenträger der Industrie. Er spiegelt den Stand vom Mai 2021 mit neuen Informationen aus einem Update vom September 2022 wider.

Erfahren Sie, wie die europäischen Länder ihre Medienkonsumenten vor gefährlichen und illegalen Inhalten im Internet schützen!

Strassburg 14. Februar 2023
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
Filme unserer letzten Konferenzen

Creators in Europe’s Screen Sectors – Sketching Present and Future Challenges - 7 June 2022

The European cinema sector - diverging paths? - 20 May 2023

FOCUS 2022: Key Trends in the Film Sector 

 

Pressestelle

Wenn Sie unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an Alison Hindhaugh

  + 33 (0) 3 90 21 60 10 (Durchwahl)

Logos und Fotos

Um unser Logo herunterzuladen, ein Foto unseres Teams oder des Gebäudes unseres Sitzes zu erhalten, klicken Sie bitte auf die folgenden Links:

         

  Link zum Video