Aktuell Aktuell
Zurück

Vereinigtes Königreich kurz vor der BREXIT-Deadline erneut größter audiovisueller Markt im Großraum Europa

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht Daten über audiovisuelle Mediendienste in Europa für 2018 aus der Datenbank MAVISE.
Strasbourg, France 10/10/2019
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Vereinigtes Königreich kurz vor der BREXIT-Deadline erneut größter audiovisueller Markt im Großraum Europa

Dieser neue Bericht stellt fest:

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle als Teil des Europarates in Straßburg hat gerade eine brandneue Publikation mit dem Titel „Audiovisuelle Mediendienste in Europa: Markteinblicke“ veröffentlicht. Basierend auf Analysen von Daten von 2018 aus der MAVISE-Datenbank gibt diese Publikation einen Überblick über die europäische audiovisuelle Medienlandschaft aus drei verschiedenen Perspektiven. Die erste hebt auf das Angebot audiovisueller Mediendienste in Europa ab und legt Zahlen für Fernseh- und Abrufdienste vor, die auf den europäischen Märkten verfügbar sind und dort ihren Sitz haben. Die zweite Perspektive befasst sich mit dem Zugang und der Verbreitung audiovisueller Dienste in Europa und stellt fest, dass kostenpflichtige Geschäftsmodelle in diesem Sektor dominieren. Die dritte Perspektive beleuchtet die wachsende Präsenz zielgerichteter audiovisueller Mediendienste in Europa, die ausländische Märkte bedienen.

  • Das Vereinigte Königreich war 2018 mit 1.230 Fernsehsendern und 201 kostenpflichtigen Abrufdiensten mit Sitz im Land, von denen viele auf andere europäische audiovisuelle Märkte ausgerichtet waren, insgesamt noch immer der bedeutendste audiovisuelle Markt im Großraum Europa (EU28 plus die in der Fußnote aufgeführten Länder).[1]
  • Das Vereinigte Königreich erbrachte darüber hinaus den größten Anteil am gesamten Angebot an audiovisuellen Diensten in der EU28. Rund ein Viertel aller Fernsehsender (28 %) und kostenpflichtigen Abrufdienste (24 %) hatte dort seinen Sitz.
  • Ende 2018 waren 11.123 Fernsehsender (davon 5.039 lokale Sender) und 2.917 Abrufdienste[2] im Großraum Europa verfügbar.
  • Insgesamt hatten 5.880 Fernsehsender im Großraum Europa (ohne lokale Kanäle), davon 4.470 in der EU28 ihren Sitz, genau so wie 968 kostenpflichtige Abrufdienste (davon 853 in der EU28). Insgesamt wurden 4.838 Fernsehlizenzen (ohne lokale Lizenzen) erteilt (davon 3.555 in der EU28).

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle als Teil des Europarates in Straßburg hat gerade eine brandneue Publikation mit dem Titel „Audiovisuelle Mediendienste in Europa: Markteinblicke“ veröffentlicht. Basierend auf Analysen von Daten von 2018 aus der MAVISE-Datenbank gibt diese Publikation einen Überblick über die europäische audiovisuelle Medienlandschaft aus drei verschiedenen Perspektiven. Die erste hebt auf das Angebot audiovisueller Mediendienste in Europa ab und legt Zahlen für Fernseh- und Abrufdienste vor, die auf den europäischen Märkten verfügbar sind und dort ihren Sitz haben. Die zweite Perspektive befasst sich mit dem Zugang und der Verbreitung audiovisueller Dienste in Europa und stellt fest, dass kostenpflichtige Geschäftsmodelle in diesem Sektor dominieren. Die dritte Perspektive beleuchtet die wachsende Präsenz zielgerichteter audiovisueller Mediendienste in Europa, die ausländische Märkte bedienen.

1. Das Vereinigte Königreich ist nach wie vor der größte audiovisuelle Markt im Großraum Europa

  • Das Vereinigte Königreich war mit 1.230 Fernsehsendern und 201 kostenpflichtigen Abrufdiensten mit Sitz im Land, von denen viele auf andere europäische audiovisuelle Märkte ausgerichtet waren, insgesamt noch immer der bedeutendste audiovisuelle Markt im Großraum Europa.
  • Das Vereinigte Königreich erbringt darüber hinaus den größten Anteil am gesamten Angebot an audiovisuellen Diensten in der EU28. Rund ein Viertel aller Fernsehsender (28 %) und kostenpflichtigen Abrufdienste (24 %) hatte dort seinen Sitz.
  • Ende 2018 waren 11.123 Fernsehsender in Europa[1] verfügbar, wovon 5.039 lokale Fernsehsender waren. Darüber hinaus standen in Europa 2.917 Abrufdienste[2] zur Verfügung, einschließlich Dienste mit Sitz außerhalb Europas, die auf die europäischen Märkte ausgerichtet sind; darunter waren 1.624 Catch-up-TV Dienst, 1.081 kostenpflichtige und 212 kostenlose Abrufdienste.
  • Ende 2018 gab es 5.880 Fernsehsender mit Sitz in Europa (ohne lokale Sender), davon 4.470 in der EU28. Die europäischen Regulierungsbehörden erteilten 4.838 Fernsehlizenzen (ohne lokale Lizenzen), davon 3.555 in der EU28. Von den Fernsehsendern mit Sitz in Europa befanden sich 8 % in öffentlichem Eigentum, während 91 % einem privaten Unternehmen gehörten und 1 % in Mischeigentum war (ähnliche Zahlen gelten für die EU28). Rund 28 % der Fernsehsender waren im HD-Format verfügbar, und derselbe Prozentsatz hatte einen Catch-up-TV Dienst im Angebot. Etwa 4 % der Fernsehsender boten eine zeitversetzte Version (identische Werte gelten für die EU28).
  • Von den 968 kostenpflichtigen Abrufdiensten mit Sitz in Europa waren 853 in der EU28 ansässig. Von diesen waren lediglich 2 % im Eigentum öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten und 1 % in Mischeigentum.

Konzentration der Fernsehsender und kostenpflichtigen Abrufdienste mit Sitz in der EU28 | 2018 - nach Anzahl der Dienste und prozentualem Anteil

Quelle: MAVISE Datenbank 2018

2. Kostenpflichtige Geschäftsmodelle dominieren

  • Jeder fünfte Fernsehdienst mit Sitz in Europa 2018 war über digitales terrestrisches Fernsehen (20 %) zugänglich, der Rest konnte über Kabel, Satellit oder Internet-Protokoll-Fernsehen (IPTV) empfangen werden.
  • Die meisten Fernsehsender waren kostenpflichtige oder Premium-Dienste, während 41 % der Sender mit Sitz in Europa frei empfangbar waren. Die Ergebnisse für die EU28 waren ähnlich.
  • Das vorherrschende Geschäftsmodell für kostenpflichtige Abrufdienste waren Video-on-Demand-Abonnements (SVoD) (59 %), sie lagen damit vor transaktionalem Video-on-Demand (TVoD) (41 %).

Aufschlüsselung der Fernsehsender mit Sitz in EUR40 + Marokko nach Zugangs- und Lizenzart | 2018 - nach prozentualem Anteil

Quelle: MAVISE Datenbank 2018

3. Wachsende Präsenz auf andere Märkte ausgerichteter audiovisueller Mediendienste 

  • Beim Fernsehen (Europa n=563; EU28 n=477) war das Vereinigte Königreich 2018 mit Abstand das wichtigste Zentrum für kostenpflichtige Abrufdienste, die sich an ausländische Märkte richten; insgesamt 130 Dienste zielten auf andere europäische Märkte ab, wobei 99 davon allein auf die EU28 gerichtet waren.
  • Mehr als ein Fünftel aller Fernsehsender(21 %; n=917) und über ein Drittel (36 %; n=306) der kostenpflichtigen Abrufdienste mit Sitz in der EU28 richteten sich speziell an andere EU28-Märkte. In Europa bedienten 19 % (n=1.136) der Fernsehsender und 43 % (n=413) der kostenpflichtigen Abrufdienste ausländische Märkte. Sie befanden sich überwiegend im Eigentum großer Rundfunk- und Unterhaltungsunternehmen, von denen die meisten amerikanischer Herkunft sind.
  • Auf das Vereinigte Königreich, die Tschechische Republik und Luxemburg entfielen 69 % aller Fernsehsender, die sich an andere EU28-Märkte richten; 75 % der entsprechenden kostenpflichtigen Abrufdienste hatten ihren Sitz im Vereinigten Königreich, Irland und den Niederlanden.

Die wichtigsten audiovisuellen Medienzentren, die sich in erster Linie an andere EU28-Märkte richten, nach Ländern | 2018 - nach Anzahl der Dienste

Quelle: MAVISE Datenbank 2018

MAVISE DATENBANK

  • [1] Europa umfasst die EU28, Albanien, Armenien, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Island, Liechtenstein, Montenegro, Nordmazedonien, Norwegen, die Russische Föderation, die Schweiz, die Türkei und Marokko.

    [2] Die Zahlen für in Europa verfügbare Abrufdienste beinhalten sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Dienste.

     [3] Ebenda

    [4] Siehe Fußnote 2


Top-Konferenz Top-Konferenz

Pay-TV und Cord-Cutting in Russland

  • Welche Trends gibt es auf dem russischen TV-Markt?
  • Wie viele Pay-TV-Dienste sind verfügbar
  • Wie sind sie vom Cord-Cutting-Trend betroffen, bei dem sich das Publikum vom Pay-TV abwendet und OTT-Dienste wie Netflix abonniert?

Besuchen Sie unsere kostenlose öffentliche Konferenz am Dienstag, den 29. Oktober 2019, in Moskau.

Weitere Informationen und kostenlose Anmeldung hier

Top-Thema Top-Thema

MAVISE-Datenbank für TV, VoD-Dienste und deren Lizenzen

MAVISE, unsere kostenlose Datenbank mit Informationen über die Fernsehsender und Abrufdienste Europas (sowie über ihre Lizensierung) in 41 EU-Ländern und Marokko.
Finden Sie das Lizenzland und die Eigentümer der in Europa verfügbaren audiovisuellen Dienste. Erstellen Sie nach Ihren Kriterien Listen von Dienstleistungen in Europa. Erkunden Sie die europäischen Lizenzregister und laden Sie Ihre Suchergebnisse herunter.

Link zur Datenbank

Wir empfehlen Wir empfehlen

Mapping der öffentlichen EU-Förderkriterien von Filmen und audiovisuellen Medien

Dieser Mapping-Bericht erfasst mehr als 800 Förderprogramme, die von nationalen/föderalen und regionalen öffentlichen Fonds in der EU für Filme und audiovisuelle Medien angeboten werden, um ein Gesamtbild der Kriterien für Filmförderung in Europa zu vermitteln. Die Analyse umfasst Fördermittel für die Vorproduktion (Drehbuchentwicklung, Projektentwicklung), die Produktion, den Vertrieb und die Bewerbung von Kinofilmen, Fernsehfilmen und -serien sowie anderen audiovisuellen Inhalten.

Bericht herunterladen

Online-Datenbank Online-Datenbank

 

Studien und Daten der europäischen Filmagenturen

Shop Shop

Focus 2019 - World Film Market Trends

Elektronische Ausgabe: 33 €

Bestellen

Veranstaltungen und termine Veranstaltungen und termine

In unserem Veranstaltungskalender finden Sie aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen der Informationsstelle sowie zu Veranstaltungen, an denen unsere Experten teilnehmen.

 Hier klicken

Unsere monatliche Zusammenfassung Unsere monatliche Zusammenfassung

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unsere monatliche Zusammenfassung mit Informationen über unsere neuesten Veröffentlichungen.

Um sich in unsere Mailingliste einzutragen: email Alison Hindhaugh

 oder per Telefon:
+ 33 (0) 3 90 21 60 10 (direct)

        

  Link zum Video