Neueste Nachrichten Neueste Nachrichten
Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten
Zurück

EU verliert nach dem Brexit 14% des europäischen Fernsehwerbemarktes

Die Verschiebungen in den audiovisuellen Märkten Europas nach dem Brexit verstehen - dank des neuen Online-Jahrbuchs der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle!
Strassburg, Frankreich 17. November 2020
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
EU verliert nach dem Brexit 14% des europäischen Fernsehwerbemarktes

Mit dem Brexit wird das Vereinigte Königreich zu einem mächtigen europäischen, aber nicht zur EU gehörenden Akteur auf den weltweiten audiovisuellen Märkten. Wie lassen sich die seismischen Verschiebungen in den europäischen Märkten nach dem Brexit einordnen? Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle hat gerade die Ausgabe 2020/2021 ihres Online-Jahrbuchs veröffentlicht. Mit seiner Berichterstattung über 40 europäische Länder und Marokko bietet das Jahrbuch einen einzigartigen Überblick über das Geschehen im audiovisuellen Sektor mit

  • 287 Tabellen
  • 40 Länder-Datenblättern
  • Diese neue Ausgabe 2020/20201 umfasst die Daten von 2015 bis 2019

Ein Einzelabonnement kostet 370 Euro, ein Zugang für mehrere Nutzer 800 Euro. Abonnieren Sie hier.
Wir bieten ausgewählten Medienjournalisten ein kostenloses Abonnement. Weitere Informationen bei: alison.hindhaugh@coe.int

Welche neuen Veränderungen können wir also nach dem Brexit in den Medienmärkten erwarten?

Die EU verliert einen zentralen Standort für Fernsehsender.

Das Vereinigte Königreich war bislang das wichtigste Zentrum für die Ansiedlung von Fernsehsendern in der EU. Zu den weiteren Ländern außerhalb der Europäischen Union, in denen eine große Anzahl an Fernsehsendern ihren Sitz hat, gehören Russland und die Türkei sowie, in geringerem Umfang, die Schweiz, Albanien und Georgien.

Europäische Sender mit Sitz außerhalb der Europäischen Union (proforma, 2019)


Hinweis: Umfasst alle europäischen Länder, die Mitglieder der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle sind
Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / Datenbank MAVISE

Durch den Brexit verliert die Europäische Union 14% des europäischen Fernsehwerbemarktes.

Das Gewicht der Europäischen Union auf dem europäischen audiovisuellen Markt schwindet offensichtlich mit dem Brexit. So bleiben ihr nur 73% des europäischen Marktes gegenüber 87% vor dem Brexit.

Durch den Brexit verliert die Europäische Union 11% ihrer Pay-TV-Abonnenten und 23% ihrer SVoD-Abonnenten.

Aber das Vereinigte Königreich wird nach dem Brexit zu einem sehr vielfältigen Club gehören. 

Die europäischen Länder außerhalb der Europäischen Union haben in Bezug auf Medienkonzentration sehr unterschiedliche Profile. Der Zuschaueranteil der großen Fernsehsenderfamilien ist etwas niedriger als in der EU, mit starken Schwankungen von Land zu Land.

Zuschaueranteil der 4 wichtigsten Senderfamilien (%, 2019)

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle - Auswertung von Glance-Daten

Das Jahrbuch 2020/2021: Alle zentralen Daten zum Verständnis der Marktverschiebungen in Europa nach dem Brexit

 


workshop workshop
Strassburg, Frankreich, Online-Workshop 10. Dezember 2020
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF

Diversität und Inklusion in der europäischen audiovisuellen Industrie - auf der Leinwand und hinter der Kamera

Höhepunkte des Workshops

  • Session 1 – „Diversität und Inklusion Off-Screen” wird sich mit Unterrepräsentation hinter der Kamera befassen. Wie ist die Situation hinter Bildschirm und Leinwand? Wie inklusiv ist die Welt von Film und Fernsehen? Themen sind auch gleiche Beschäftigungsbedingungen und Ausbildungsmöglichkeiten für Minderheiten und unterrepräsentierte Gruppen.
  • Session 2 – „Diversität und Inklusion On-Screen” wird sich auf die besten Wege zur Förderung von Inklusion und Nichtdiskriminierung auf der Leinwand/im Rundfunk konzentrieren. Themen sind unter anderem bewährte Verfahren zur tatsächlichen Messung der Wahrnehmung von Diversität und Inklusion auf der Leinwand und im Rundfunk, die Frage, wie Filmfonds eine breitere Diversität auf der Leinwand fördern, sowie langfristige Strategien der Rundfunkveranstalter zur Förderung von Diversität und Inklusion im Rundfunk. 

Datum: Donnerstag, 10. Dezember, 15-17:30 Uhr 

Präsentationen

Session 1-  „Diversität und Inklusion Off-Screen”

 UK diversity data: methods and resultsAmy Turton, Project Manager, Creative Diversity Network, Diamond

 The gender pay gap: good practices against inequalityPauline Durand-Vialle, CEO, FERA - Federation of European Screen Directors

  Highlights from the “Good Practice Handbook”Daphne Tepper, Director, UNI Europa

Session 2 - „Diversität und Inklusion On-Screen”

 IntroductionSophie Valais, Senior Legal Analyst, EAO

 Promoting D&I on-air: a comprehensive and long-term strategyMiranda Wayland, Head of Creative Diversity at BBC

 Assessing the perception of diversity on TV: the CSA BarometerGéraldine Van Hille, Head of Department for Social Cohesion Missions, CSA, France

Wir empfehlen Wir empfehlen

Das Online-Yearbook 

Die beste Datenquelle zu:
Fernsehen • Kino • Video • audiovisuellen Abrufdiensten in 40 europäischen Länder und Marokko

  • 287 Tabellen mit mehr als 25 000 Daten
  • 40 Länderprofile
  • Die neue Ausgabe 2020/20201 umfasst die Daten von 2015 bis 2019

Weitere Informationen zum Preis und zur Bestellung

Wir empfehlen Wir empfehlen

LUMIERE VOD

Eine neues Update des europäischen Filmverzeichnisses LUMIERE VOD liefert Daten 

  • zur Präsenz von 41.550 europäischen Filmtiteln in 367 verschiedenen VoD-Katalogen,
  • die Ende August 2020 472.180 Filmpräsenzen ausweisen. 

Dieses frei zugängliche Verzeichnis wird durch das Programm Kreatives Europa der Europäischen Kommission unterstützt.

COVID-19-MASSNAHMEN IM AUDIOVISUELLEN SEKTOR COVID-19-MASSNAHMEN IM AUDIOVISUELLEN SEKTOR

Wir verfolgen Unterstützungsmaßnahmen für die audiovisuelle Industrie

AVMSD Übersichtstabelle AVMSD Übersichtstabelle

Wir zeigen die Umsetzung der Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste in der EU auf

Letzte Aktualisierung: 25/01/2021

Kostenpflichtige Dienste Kostenpflichtige Dienste

Jahrbuch-Online-Service 2020/2021

Die BESTE DATENQUELLE zu • Fernsehen • Kino • Video • audiovisuellen Abrufdiensten in 40 europäischen Länder und Marokko

Veröffentlicht: 17/11/2020

►287 Tabellen mit mehr als 25 000 Daten
► 40 Länderprofile
► Daten von 2015 bis 2019

Mehr

Preis:  370 €
(weitere Infos zum Preis/zur Bestellung hier)


Datenbank zu Studien und Daten der europäischen Filmagenturen
Unsere monatliche Zussamenfassung Unsere monatliche Zussamenfassung

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unsere monatliche Zusammenfassung mit Informationen über unsere neuesten Veröffentlichungen.

Um sich in unsere Mailingliste einzutragen: email Alison Hindhaugh

 oder per Telefon:
+ 33 (0) 3 90 21 60 10 (direct)

Veranstaltungen und Termine Veranstaltungen und Termine

In unserem Veranstaltungskalender finden Sie aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen der Informationsstelle sowie zu Veranstaltungen, an denen unsere Experten teilnehmen.

 Hier klicken

        

  Link zum Video