Neueste Nachrichten

Zurück 70 % der grenzüberschreitenden Fernsehsender fallen nun gemäß AVMD-Richtlinie unter die Rechtshoheit der Niederlande, Luxemburgs und Spaniens

Aktualisierung der Datenbank MAVISE zu audiovisuellen Diensten in Europa
70 % der grenzüberschreitenden Fernsehsender fallen nun gemäß AVMD-Richtlinie unter die Rechtshoheit der Niederlande, Luxemburgs und Spaniens

70 % der grenzüberschreitenden Fernsehsender fallen nun gemäß AVMD-Richtlinie unter die Rechtshoheit der Niederlande, Luxemburgs und Spaniens

Die Datenbank MAVISE der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle zu audiovisuellen Diensten in Europa bietet nunmehr Informationen über die Anwendung der EU-Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (AVMD-Richtlinie). Nutzer können nun schnell herausfinden, unter die Rechtshoheit welchen Landes Mediendienstanbieter fallen. MAVISE ist hier kostenlos zugänglich.

Die Einbindung von Informationen zur Rechtshoheit ergibt sich aus der Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste und ist Ergebnis der Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission im Rahmen des EU-Programms „Kreatives Europa“. Die Verfügbarkeit dieser Informationen zur Rechtshoheit für EU-Mitgliedstaaten in einer öffentlichen Datenbank ist eine Anforderung der Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste.

Die in MAVISE verfügbaren Daten beruhen auf den Beiträgen der audiovisuellen Regulierungsbehörden der 27 EU-Mitgliedstaaten sowie 14 weiterer europäischer Länder und Marokkos.

Darüber hinaus wurden gerade neue Daten für 2020 in MAVISE hochgeladen, wobei sich folgende Trends abzeichnen:

Unsere MAVISE-Momentaufnahme des Angebots an audiovisuellen Dienstleistungen in Europa 2020 zeigt:

  • Zwischen Brexit und Umsetzung der überarbeiteten Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (AVMD-Richtlinie) ist das Angebot an audiovisuellen Diensten heftig in Bewegung geraten. In ihrem Bestreben, einen kontinuierlichen Vertrieb außerhalb des Vereinigten Königreichs aufrechtzuerhalten, haben traditionell im Vereinigten Königreich ansässige Sender in den letzten zwei Jahren ihren Standort verlagert. Transnationale Sendergruppen wie Discovery, Disney, NENT, NBC, Viacom, Sony, SPI International, Turner sowie die international ausgerichteten Ausgaben der Sky- und BBC-Sendergruppen stellen etwa 250 Sendelizenzen, die in diesem Zeitraum migrierten.
  • Bei den meisten Fernsehsendern, die umgezogen sind, handelt es sich um grenzüberschreitende Dienste, die auf ein europäisches Publikum außerhalb des Herkunftslandes abzielen. Die Hälfte der Sender, die in Europa außerhalb ihres Herkunftslandes (gemäß der Definition in den europäischen Verordnungen) verfügbar sind, fiel 2018 unter britische Rechtshoheit, während es Ende 2020 nur noch 10 % sind.
  • Diese Verschiebung führte zu einer Fragmentierung des Angebots und folglich zu einer Neupositionierung der wichtigsten Drehscheiben für Sender, die sich an europäische Märkte außerhalb ihres Herkunftsmarktes richten. Die Niederlande (27 %), Luxemburg (19 %), Spanien (15 %), das Vereinigte Königreich (10 %) und Frankreich (6 %) sind die fünf wichtigsten Niederlassungszentren für internationale Sendergruppen im Jahr 2020. Diese Momentaufnahme erfolgt in einem Kontext, in dem die Folgen des Brexits noch zu spüren sind und die Umsetzung der AVMD-Richtlinie noch nicht flächendeckend abgeschlossen ist.
  • Diese Fragmentierung des audiovisuellen Marktes war das Ergebnis sowohl von Migrationen als auch der Fortsetzung eines deutlichen Trends zur Diversifizierung der internationalen Fernsehsender in ihren neuen Gastgebieten. Im vergangenen Jahr wurden weitere lokalisierte Versionen (in Bezug auf Sprache, geografische Reichweite und/oder Werbung) internationaler Markensendernetze eingeführt.
  • 85 % der Fernsehsender, die sich an das europäische Ausland richten, fallen unter die Rechtshoheit eines Landes des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR). Auf die Niederlande (32 %), Luxemburg (22 %) und Spanien (18 %) entfallen Ende 2020 kumuliert über 70 % dieser Sender. Während sich für die Niederlande und Spanien - wie für die meisten Mitgliedstaaten - die beanspruchte Rechtshoheit überwiegend aus der Hauptniederlassung des Mediendiensteanbieters ergibt, fallen in Luxemburg über 75 % der Sender aufgrund der Nutzung des dortigen Satelliten-Uplinks oder der von ihm angebotenen Satellitenkapazität unter seine Rechtshoheit.
  • Die überwiegende Mehrheit (94 %) der in den 41 von MAVISE erfassten europäischen Ländern verfügbaren Fernsehsender stammt aus einem dieser Länder, und von diesen wiederum fallen fast zwei von drei unter die Rechtshoheit eines EWR-Landes.

MAVISE ist eine kostenlos zugängliche Datenbank zu audiovisuellen Diensten in 41 europäischen Ländern und Marokko. Sie ermöglicht interaktive Suche in den Registern der europäischen audiovisuellen Regulierungsbehörden und den Export der Ergebnisse. Darüber hinaus dient MAVISE als zentrale Datenbank, die gemäß der Richtlinie 2018/1808 über audiovisuelle Mediendienste Informationen über das gerichtlich zuständige Land für Fernsehsender, Abrufdienste und Video-Sharing-Plattformen in der Europäischen Union bereitstellt.

Die von der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle verwaltete Datenbank MAVISE wird vom Programm KREATIVES EUROPA der Europäischen Union unterstützt.

Straßburg, Frankreich 17/06/2021
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
Weitere Nachrichten

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht eine neue eingehende Analyse der verschiedenen Maßnahmen, die in Europa ergriffen wurden, um den Zugang von Menschen mit Behinderungen zu Filmen, Serien und Programmen zu verbessern.

Neuer Mapping-Bericht - Accessibility measures as implemented by AVMS providers for persons with disabilities

26. MÄRZ 2024 Strassburg

Eine unverzichtbare Zusammenfassung der Vorschriften im heutigen Europa, die darauf abzielen, die Barrierefreiheit von Filmen, Serien und Programmen für Menschen mit Behinderungen zu verbessern.

Read More

Laden Sie jetzt unseren kostenlosen Bericht über europäisches Kino, Fernsehen und VoD herunter!

Schlüsseltrends 2023/2024-Bericht soeben veröffentlicht

19. März 2024 Strassburg

Laden Sie jetzt unseren kostenlosen Bericht über europäisches Kino, Fernsehen und VoD herunter!

Read More

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht neue vertiefte Analyse zu Algorithmen und ihrer Regulierung durch EU-Recht

Algorithmische Transparenz und Rechenschaftspflicht bei digitalen Diensten

14. MÄRZ 2024 Strassburg

Ein unverzichtbarer Überblick über die aktuellen Fragen zur Nutzung von Algorithmen in Europa und zum gesetzgeberischen Ansatz für mehr Transparenz, um diese neuen KI-Systeme zu regulieren.

Read More

Wir empfehlen

Das Online-Yearbook 

Die beste Datenquelle zu:
Fernsehen • Kino • Video • audiovisuellen Abrufdiensten in 42 europäischen Länder und Marokko

  • 400 Tabellen mit mehr als 25 000 Daten
  • 43 Länderdatenblätter
  • Die neue Ausgabe 2023 umfasst die Daten von 2018 bis 2022

Weitere Informationen zum Preis und zur Bestellung

Newsletter

Unsere Monatliche 
Zussamenfassung

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um die Links zu unseren neuesten Film-, TV- und VoD-Veröffentlichungen zu erhalten.

Außerdem erhalten Sie Vorabeinladungen zu unseren kommenden Veranstaltungen sowie Links zu unseren jüngsten Konferenzpräsentationen.

Um sich in unsere Mailingliste einzutragen:

 Alison Hindhaugh

 oder per Telefon: + 33 (0) 3 90 21 60 10 (direkt)

AVMSD Übersichtstabelle

We're tracking the transposition of the Revised Audiovisual Media Services Directive in the EU

Latest update 03/04/2024

 

Promotion of European works

Latest update 3/11/2023

Veranstaltungen und Termine

In unserem Veranstaltungskalender finden Sie aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen der Informationsstelle sowie zu Veranstaltungen, an denen unsere Experten teilnehmen.

 Hier klicken

Unsere Videos

 

Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal, um sich unsere neuesten Filme und Konferenzen anzusehen.

 Hier klicken

                      

Watch our videos