Presse

Europäische und internationale Journalisten erhalten regelmäßig Pressemitteilungen mit Fakten, Zahlen und Analysen aus unseren aktuellen Publikationen oder jüngsten Konferenzbeiträgen.


Alle Mitteilungen erscheinen in deutscher, englischer und französischer Sprache. Darüber hinaus bieten wir Journalisten, die in ihren Artikeln unsere Arbeiten ordnungsgemäß zitieren bzw. darüber schreiben, Freiexemplare unserer Veröffentlichungen an.

Häufig werden unsere Experten und Analysten gebeten, Fragen von Journalisten zu beantworten oder an Radio- und Fernsehsendungen teilzunehmen. Dazu sind wir, sofern unsere Publikationsarbeit dies erlaubt, sehr gern bereit.

Wenn Sie unserem einzigartigen Netzwerk aus Medienjournalisten beitreten oder lediglich zu Informationszwecken unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an unsere Pressestelle (Hinweise dazu rechts). Gern bearbeiten wir Ihre Informationswünsche!

Für alle Pressemitteilungen vor 2017 kontaktieren Sie bitte: alison.hindhaugh@coe.int

Pressemitteilungen

Zurück TV Fiction: EU produziert jährlich über 12.000 Stunden an Fernsehfilmen und Serien

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht neuen kostenlosen Bericht über die Produktion und Verbreitung von Fernsehfilmen und Serien in der EU28
TV Fiction: EU produziert jährlich über 12.000 Stunden an Fernsehfilmen und Serien

Zum Download geht's hier

Dieser neue Bericht stellt fest:

  • 2017 wurden in der Europäischen Union über 960 Titel und 12 000 Stunden an Fernsehfilmen und Serien produziert.
  • Fernsehfilm- und Serienprogramme der EU28 machen 50 % (bezogen auf die Titel), 44 % (bezogen auf die Anzahl der Folgen) und 45 % (bezogen auf die Stunden) der insgesamt ausgestrahlten Fernsehfilmprogramme in der EU28 aus.
  • EU28-Titel stellen 25 % der kumulierten Anzahl der Fernsehfilme und Serientitel, die im Abonnement-VoD (SVoD), und 40 % aller Titel, die im transaktionalen VoD (TVoD) erhältlich sind.

Der boomende Markt für Fernsehfilme und Serien hat die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle als Teil des Europarats in Straßburg und die GD Connect der Europäischen Kommission veranlasst, einen bahnbrechenden neuen Bericht zu erstellen: The production and circulation of TV fiction in the EU28 (Die Produktion und Verbreitung von Fernsehfilmen und Serien in der EU28).

Dieser Bericht wurde von Gilles Fontaine, Abteilungsleiter der Informationsstelle für Marktinformationen, und Marta Jimenez Pumares, Analystin in dieser Abteilung, verfasst.

1. Produktion von Fernsehfilmen und Serien

Dieser Bericht stellt fest, dass 2017 in der Europäischen Union über 960 Titel und 12 000 Stunden an Fernsehfilmen und Serien produziert wurden. Es entstanden 436 High-End-Fernsehserien mit 3 bis 13 Folgen; 235 davon (54 %) waren neue Projekte und die übrigen neue Staffeln bereits laufender Titel.

Betrachtet man die Fernsehserien mit 3 bis 13 Folgen, so sind das Vereinigte Königreich, Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien nach Stunden die größten Produzenten. Und Deutschland ist mit Abstand der größte Produzent von Fernsehfilmen.

Berücksichtigt man alle Formate, führen private Rundfunkveranstalter die Produktion von Fernsehfilmen an, da sie im Schnitt eher länger laufende Seifenopern und Telenovelas bevorzugen. Öffentlich-rechtliche Rundfunkveranstalter wiederum produzierten mehr Fernsehserien mit 3 bis 13 Folgen.

Vergleich der Formate nach produziertem Titelanteil und Stundenanteil - 2017


Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle

2. Im Fernsehen ausgestrahlte Fernsehfilme und Serien

Der Bericht stellt fest, dass Fernsehfilm und Serienprogramme der EU28 50 % (bezogen auf die Titel), 44 % (bezogen auf die Anzahl der Folgen) und 45 % (bezogen auf die Stunden) der insgesamt ausgestrahlten Fernsehfilmprogramme in der EU28 ausmachen. Der Anteil der europäischen Fernsehfilme und Serien variiert in der Stichprobe von weniger als 25 % bis zu mehr als 90 %.

In Bezug auf EU-Länder scheint Deutschland nach Titeln der führende Exporteur zu sein, während Fernsehfilme und Serien aus dem Vereinigten Königreich und Frankreich nach Anzahl der Folgen und Stunden vorn liegen.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkveranstalter strahlen in der Regel mehr europäische Fernsehfilme und Serien als private Rundfunkveranstalter aus. Der Unterschied wird bei der Anzahl der Titel besonders deutlich.

Herkunft der ausgestrahlten Fernsehfilmprogramme in der EU28 - 2017


                                                                               
Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle

3. Fernsehfilme und Serien bei VoD: Abonnement und Pay-per-View

Der Bericht stellt fest, dass EU28-Titel 25 % (je nach Land von 19 % bis 35 %) der kumulierten Anzahl der bei SVoD, aber 40 % der bei TVoD (je nach Land von 7 % bis 55 %) verfügbaren Titel ausmachen.

Bei den europäischen Werken unterscheidet sich der jeweilige Anteil nationaler und nicht‑nationaler Titel stark zwischen SVoD und TVoD: Europäische nicht‑nationale Titel machen 82 % aller europäischen Titel bei SVoD , aber nur 38 % bei TVoD aus. Diese Kluft lässt sich auf das starke Gewicht von Netflix in der SVoD-Stichprobe und seine Politik des Erwerbs europaweiter Rechte zurückführen.

High-End-Fernsehserien verbreiten sich besser: Die große Mehrheit der europäischen nicht‑nationalen Titel sind Fernsehserien mit 3 bis 13 Folgen (77 % bei SVoD, 80 % bei TVOD), was bestätigt, dass sich das Format High-End-Drama am besten verbreitet.

Das Vereinigte Königreich ist das Hauptherkunftsland für nicht‑nationale europäische Filme, sowohl bei SVoD als auch bei TVoD und sowohl bei Einzeltiteln (Anzahl der verschiedenen Titel, die mindestens einmal exportiert wurden) als auch bei kumulierten Titeln (Anzahl der Exporte von Fernsehfilmen und Serientiteln).

Herkunft nicht‑nationaler europäischer Fernsehfilme bei SVoD und TVoD


Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle

 


Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle

Straßburg, Frankreich 10/09/2019
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
Filme unserer letzten Konferenzen

Creators in Europe’s Screen Sectors – Sketching Present and Future Challenges - 7 June 2022

The European cinema sector - diverging paths? - 20 May 2023

FOCUS 2022: Key Trends in the Film Sector 

 

Pressestelle

Wenn Sie unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an Alison Hindhaugh

  + 33 (0) 3 90 21 60 10 (Durchwahl)

Logos und Fotos

Um unser Logo herunterzuladen, ein Foto unseres Teams oder des Gebäudes unseres Sitzes zu erhalten, klicken Sie bitte auf die folgenden Links:

         

  Link zum Video