Neueste Nachrichten Neueste Nachrichten
Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten
Zurück

Frauen in der europäischen TV-Fiktionsbranche nach wie vor unterrepräsentiert

EUROPÄISCHE AUDIOVISUELLE INFORMATIONSSTELLE VERÖFFENTLICHT NEUEN BERICHT ÜBER DIE GESCHLECHTERVERTEILUNG IN SECHS BERUFSKATEGORIEN IN DER EUROPÄISCHEN TV-FIKTION
STRASSBURG, FRANKREICH 1. September 2021
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Frauen in der europäischen TV-Fiktionsbranche nach wie vor unterrepräsentiert

Der Bericht “Female audiovisual professionals in European TV fiction production” kann hier heruntergeladen werden

Dieser Bericht behandelt das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern in sechs Kategorien audiovisueller Berufe in der europäischen TV-Fiktion:

  • Regie, Drehbuch und Hauptrollen bei europäischen Fernsehfilmen und Fernsehserien (bis zu 52 Folgen pro Staffel), die zwischen 2015 und 2019 ausgestrahlt oder verfügbar gemacht wurden.
  • Produktion, DOP und Komposition bei europäischen Fernsehfilmen und Fernsehserien (bis zu 13 Folgen pro Staffel), die zwischen 2015 und 2019 ausgestrahlt oder verfügbar gemacht wurden. 

Die Analyse untersucht darüber hinaus die Geschlechterstruktur von Fachteams und ermittelt den Anteil von Fernsehtiteln mit mehrheitlich weiblichen Teams.

Zentrale Erkenntnisse

Abgesehen von den offensichtlichen Ungleichheiten zeigt dieser Bericht bemerkenswerte Unterschiede in der audiovisuellen Tätigkeit je nach Beruf:

  • Regisseurinnen arbeiteten häufiger als ihre männlichen Kollegen mit anderen Regisseuren und Regisseurinnen zusammen, und zwar häufig in geschlechterparitätischen Teams. 
  • Drehbuchschreibende europäischer TV-Fiktion arbeiteten in großen Gruppen, die entweder eine Mehrzahl von Männern oder ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis aufwiesen. 
  • Bei den Hauptrollen erschwerten Datenbeschränkungen die Analyse (Diese Kategorienanalyse stützt sich auf IMDb-Informationen, die in der Regel die Namen von vier Darstellenden, bisweilen aber auch mehr als vier Namen enthalten. Ein Stichprobentest der Informationsstelle scheint zu bestätigen, dass diese vier Namen den ersten vier Hauptrollen entsprechen). Die Ergebnisse zeigten nicht hinreichend deutlich, wer die Hauptrollen besetzt. Es handelte sich eindeutig um eine in Gruppen ausgeführte Tätigkeit und die Teams waren offensichtlich zwischen den Geschlechtern recht ausgewogen.
  • Produzierende arbeiteten hauptsächlich allein oder, wenn gemeinsam, in geschlechterparitätischen Teams.
  • Bei europäischer TV-Fiktion waren die DOPs überwiegend Männer, die entweder allein oder mit anderen Männern zusammenarbeiteten.
  • Auch bei den Komponierenden wiesen die Daten hauptsächlich Männer aus, die zudem allein arbeiten; es gab jedoch mehr Frauen, die in männlich bestimmten Teams verborgen waren. 

Der Bericht will Antworten auf drei methodische Fragen geben:

A. Wie stark sind Frauen unter den aktiven Fachkräften bei europäischen Fernsehwerken vertreten?

Anteil aktiver Fachfrauen, nach Berufskategorien (2015-2019)

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

B. Wie hoch ist der gewichtete Anteil von Frauen in den Berufskategorien europäischer Fernsehwerke?

“Gewichtet“ bedeutet, dass wir die Prozentsätze je nach der Anzahl der Personen im jeweiligen Team berechnet haben. 

Gewichteter Anteil von Frauen in jeder der sechs analysierten Berufskategorien, 2015-2019

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

C. Wie hoch ist der Anteil audiovisueller Werke von Teams, die mehrheitlich aus Frauen bestehen?

Anteil der Arbeiten von Teams, die mehrheitlich aus Frauen bestehen, 2015-2019

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

1. Regie bei europäischer TV ­Fiktion

Zwischen 2015 und 2019 machten Regisseurinnen 20 % der aktiven Regieführenden bei audiovisuellen Fiktionsfolgen und Fernsehfilmen in der EU (einschließlich Vereinigtes Königreich) aus, wobei dieser Anteil im genannten Zeitraum um 5 % stieg.

Der gewichtete Anteil von Regisseurinnen bei audiovisueller Fiktion war mit 16 % niedriger. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Frauen bei einem Werk eher seltener allein Regie führten.

Obwohl Frauen im Verhältnis häufiger als Männer in geschlechtergemischten Teams arbeiteten, wurden die meisten dieser Teams von Männern geleitet: Der Anteil der audiovisuellen Fiktionsfolgen, bei denen mehrheitlich aus Frauen bestehende Teams Regie führten, betrug lediglich 15 % (‚Mehrheitlich aus Frauen bestehend‘ bezieht sich auf Arbeiten, bei denen mindestens 60 % der Teammitglieder Frauen waren. Arbeiten von Teams, die mehrheitlich aus Frauen bestehen können von einer einzelnen Frau, von mehreren weiblichen Fachleuten oder von Fachleuten beiderlei Geschlechts mit einem Frauenanteil von mindestens 60% realisiert sein).

Anteil der audiovisuellen Fiktionsfolgen nach Geschlechterstruktur der Regieteams, nach Format (2015-2019)

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

Die Regie von TV-Fiktion ist in Europa eine männliche Tätigkeit, für die die meisten männlichen Regisseure allein verantwortlich zeichnen.

Geschlechterstruktur von Regieteams (2015-2019)

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

2. Drehbuch bei europäischer TV-Fiktion

Zwischen 2015 und 2019 machten Frauen 35 % der aktiven Drehbuchschreibenden bei audiovisueller Fiktion in der EU aus. Allerdings waren Frauen seltener die alleinigen Drehbuchautorinnen einer Folge oder eines Fernsehfilms. Der gewichtete Anteil von Drehbuchautorinnen bei audiovisueller Fiktion war daher mit 33 % niedriger.

Der Anteil der Folgen, die von Teams, die mehrheitlich aus Frauen bestehen, geschrieben wurden, betrug lediglich 24 %, da Drehbuchautorinnen proportional häufiger als ihre männliche Kollegen Drehbücher für audiovisuelle Fiktion gemeinsam geschrieben haben, und wenn, dann häufig in Teams mit männlicher Mehrheit.

Anteil der audiovisuellen Fiktionsfolgen nach Geschlechterstruktur der Drehbuchteams, nach Format (2015-2019)

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

68 % der TV-Fiktionstitel wurden von Drehbuchteams verfasst, davon 36 % von einzelnen Autoren und Autorinnen und 13 % von geschlechterparitätischen Drehbuchteams.

Geschlechterstruktur von Drehbuchteams (2015-2019)

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

In allen betrachteten Berufskategorien arbeiten Frauen im Verhältnis häufiger in gemischtgeschlechtlichen Teams als Männer.

Im Durchschnitt waren Frauen in allen Gruppen etwas weniger aktiv als ihre männlichen Kollegen. So führten beispielsweise 91 % der Regisseurinnen nur bei einem einzigen Film Regie, während es bei den Regisseuren 86 % waren.

Aus diesen Gründen sind die Ergebnisse, wenn man den Frauenanteil gewichtet nach der Gesamtzahl der Fachleute (Regie oder Drehbuch) für jeden Film oder jede Folge betrachtet, niedriger als der Anteil der aktiven Fachfrauen in jeder Teilgruppe. Es sind je nach Land und Berufskategorie jedoch erhebliche Unterschiede zu beobachten.

Gewichteter durchschnittlicher Fachfrauenanteil, nach Berufskategorien (2015-2019)

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

3. Hauptrollen in europäischer TV-Fiktion

Zwischen 2015 und 2019 machten Frauen 43 % der aktiven Darstellenden in einer Hauptrolle in audiovisuellen Fiktionstiteln in der EU aus, wenngleich der gewichtete Anteil von Frauen in Hauptrollen 45 % betrug.

Anteil der audiovisuellen Fiktionsfolgen nach Geschlechterstruktur von Hauptrollenteams, nach Format (2015-2019)

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

Der Anteil der Folgen, die mit Teams besetzt waren, die mehrheitlich aus Frauen bestehen, betrug nur 22 %. Weibliche und männliche Darstellende waren bei Hauptrollen in audiovisuellen Fiktionstiteln gleichermaßen ko-besetzt, gemischte Teams hatten jedoch entweder ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis oder eine männliche Mehrheit.

Geschlechterstruktur gemischter Teams bei Hauptrollen (2015-2019)

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

4. Produktion bei europäischer TV-Fiktion

Der Anteil der Frauen an allen aktiven Produzierenden europäischer Fernsehfilme und High-End-Fernsehserien (High-End-Fernsehserien bezeichnen in diesem Bericht Fernsehserien mit 2 bis 13 Folgen pro Staffel) ist zwischen 2015 und 2019 um 7 % gestiegen, und der gewichtete Anteil der Frauen an den Produzierenden beträgt 43%.

Der Anteil der Titel, die von Produktionsteams produziert wurden, die mehrheitlich aus Frauen bestehen, lag bei 36 %, da Frauen allein weniger Titel produzierten als Männer; aber auch, wenn sie in Teams produzierten, waren sie oft Teil eines geschlechterparitätischen Produktionsteams.

Anteil der audiovisuellen Fiktionstitel nach Geschlechterstruktur der Produktionsteams, nach Format (2015-2019)

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

Geschlechterstruktur der Produktionsteams (2015-2019)

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

5. DOPs bei europäischer TV-Fiktion

Nur 8 % aller zwischen 2015 und 2019 aktiven DOPs bei europäischen Fernsehfilmen und High-End-Fernsehserien waren Frauen, und der gewichtete Anteil der von weiblichen DOPs gedrehten audiovisuellen Titel lag bei 7 %.

Der Anteil der audiovisuellen Titel, die von Kamerafrauen gedreht wurden, betrug lediglich 7 %, da in den meisten Fällen eine einzige Fachkraft als kameraverantwortlich (DOP) geführt wurde, und das war meist ein Mann.

Anteil der audiovisuellen Fiktionstitel nach Geschlechterstruktur der Kamerateams, nach Format (2015-2019)

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

Kameraverantwortliche (Directors of Photography - DOP) arbeiteten in der Regel als alleinige Kameraleute für die Titel, an denen sie mitwirkten, und waren überwiegend Männer.

Geschlechterstruktur der Kamerateams (2015-2019)

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

6. Komposition bei europäischer TV-Fiktion

Nur 7 % aller zwischen 2015 und 2019 aktiven Komponierenden bei europäischen Fernsehfilmen und High-End-Fernsehserien waren Frauen, ihr Anteil stieg jedoch von 5 % im Jahr 2015 auf 8 % im Jahr 2019.

Der gewichtete Anteil von Komponistinnen bei TV-Fiktion betrug 6 %.

Der Anteil der audiovisuellen Titel mit Kompositionsteams, die mehrheitlich aus Frauen bestehen,betrug lediglich 5 %, denn wenn Frauen die Musik für einen Fernsehfilm oder eine Fernsehfolge in Teams komponierten, dann nur in geschlechterparitätischen oder mehrheitlich männlichen Kompositionsteams.

Anteil der audiovisuellen Fiktionstitel nach Geschlechterstruktur der Kompositionsteams, nach Format (2015-2019)

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

Geschlechterstruktur der Kompositionsteams (2015-2019)

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle / LUMIERE, Plurimedia

Methodischer Hinweis

Die Daten zu audiovisuellen Fiktionsserien wurden von Plurimedia (The European Metadata Group) bereitgestellt und umfassen Fernsehfilme und Fiktionsserien mit Ursprung in der EU (einschließlich Vereinigtes Königreich), die zwischen 2015 und 2019 EU-weit über SVoD-Dienste oder Fernsehkanäle ausgestrahlt beziehungsweise verfügbar gemacht wurden. Diese Daten wurden durch zusätzliche Recherchen der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle ergänzt.

Die Namen der audiovisuellen Fachleute jedes Fernsehfilms oder jeder Fernsehserienfolge wurden den öffentlich zugänglichen Daten von IMDb entnommen, die in einigen Kategorien eine begrenzte Anzahl von Namen enthält. Das Geschlecht jedes Namens wurde von der Informationsstelle identifiziert und gekennzeichnet.

 


Ein Spotlight auf das neue Digital Services Act Package Ein Spotlight auf das neue Digital Services Act Package
Wir empfehlen Wir empfehlen

Das Online-Yearbook 

Die beste Datenquelle zu:
Fernsehen • Kino • Video • audiovisuellen Abrufdiensten in 40 europäischen Länder und Marokko

  • 400 Tabellen mit mehr als 25 000 Daten
  • 40 Länderdatenblätter
  • Die neue Ausgabe 20201 umfasst die Daten von 2016 bis 2020

Weitere Informationen zum Preis und zur Bestellung

Aktuelle Stellenausschreibungen Aktuelle Stellenausschreibungen

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle erweitert ihr juristisches Team um zwei Junior-Analysten (befristet) im Jahr 2022.

Sie sind eine junge Juristin/ ein junger Jurist mit Interesse am Medienbereich und haben keine Angst vor neuen Herausforderungen? Dann könnte diese Stelle für Sie perfekt sein!

  • Ort: Straßburg, Frankreich
  • Vollzeit
  • Gehalt: Wettbewerbsfähig
  • Kategorie: Juristisch
  • Bewerbungsfrist: Dienstag, 30. November 2021

 

Bitte bewerben Sie sich wie in der Stellenausschreibung angegeben (nur in englischer Sprache).

AVMSD Übersichtstabelle AVMSD Übersichtstabelle

Wir zeigen die Umsetzung der Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste in der EU auf

Letzte Aktualisierung: 25/11/2021

Kostenpflichtige Dienste Kostenpflichtige Dienste

Jahrbuch-Online-Service 2021

Die BESTE DATENQUELLE zu • Fernsehen • Kino • Video • audiovisuellen Abrufdiensten in 40 europäischen Länder und Marokko

Veröffentlicht: 16/11/2021

► 400 Tabellen mit mehr als 25 000 Daten
► 40 Länderdatenblätter
► Daten von 2016 bis 2020

Mehr

Preis:  370 €
(weitere Infos zum Preis/zur Bestellung hier)


Datenbank zu Studien und Daten der europäischen Filmagenturen
Unsere monatliche Zussamenfassung Unsere monatliche Zussamenfassung

Erhalten Sie unser monatliches Update zu neuen Veröffentlichungen und Veranstaltungen!

Um sich in unsere Mailingliste einzutragen: email Alison Hindhaugh

 oder per Telefon:
+ 33 (0) 3 90 21 60 10 (direct)

Veranstaltungen und Termine Veranstaltungen und Termine

In unserem Veranstaltungskalender finden Sie aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen der Informationsstelle sowie zu Veranstaltungen, an denen unsere Experten teilnehmen.

 Hier klicken

           

  Link zum Video