Presse

Europäische und internationale Journalisten erhalten regelmäßig Pressemitteilungen mit Fakten, Zahlen und Analysen aus unseren aktuellen Publikationen oder jüngsten Konferenzbeiträgen.


Alle Mitteilungen erscheinen in deutscher, englischer und französischer Sprache. Darüber hinaus bieten wir Journalisten, die in ihren Artikeln unsere Arbeiten ordnungsgemäß zitieren bzw. darüber schreiben, Freiexemplare unserer Veröffentlichungen an.

Häufig werden unsere Experten und Analysten gebeten, Fragen von Journalisten zu beantworten oder an Radio- und Fernsehsendungen teilzunehmen. Dazu sind wir, sofern unsere Publikationsarbeit dies erlaubt, sehr gern bereit.

Wenn Sie unserem einzigartigen Netzwerk aus Medienjournalisten beitreten oder lediglich zu Informationszwecken unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an unsere Pressestelle (Hinweise dazu rechts). Gern bearbeiten wir Ihre Informationswünsche!

Für alle Pressemitteilungen vor 2017 kontaktieren Sie bitte: alison.hindhaugh@coe.int

Pressemitteilungen

Zurück Neuer IRIS Plus-Bericht : Die europäische audiovisuelle Industrie in den Zeiten von COVID-19

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle veröffentlicht einen Überblick über die COVID-19-Maßnahmen
Neuer IRIS Plus-Bericht : Die europäische audiovisuelle Industrie in den Zeiten von COVID-19

"Die europäische audiovisuelle Industrie in den Zeiten von COVID-19". Neuer IRIS Plus-Bericht hier herunterladen

Die Welt durchlebt derzeit eines der klassischen Alptraumszenarien, von denen die meisten von uns dachten, sie würden auf Filme und Fernsehserien beschränkt bleiben: Eine globale Pandemie, wie wir sie noch nie zuvor erlebt haben. Und die Film- und Fernsehindustrie, ja die gesamte Kreativbranche wurde von den Lockdown-Maßnahmen massiv betroffen. Aber es wurden auch andere Maßnahmen auf den Weg gebracht: Die audiovisuellen Industrien halten in der COVID-19-Krise dagegen. Regierungen, Kultureinrichtungen und Vertreter der Industrie haben Unterstützungsmaßnahmen ergriffen, um den Sektor durch die Krise zu bringen, bisweilen mit erheblichen Unterschieden zwischen den Ländern. Auf gesamteuropäischer Ebene verständigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU am 21. Juli 2020 auf ein umfassendes Konjunkturprogramm für Europa und einen aufgestockten langfristigen EU-Haushalt, der den Weg aus der Krise weist und die Grundlagen für ein modernes und nachhaltigeres Europa schafft. Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle als Teil des Europarats in Straßburg hat gerade einen neuen kostenlosen IRIS plus Bericht veröffentlicht: Die europäische audiovisuelle Industrie in den Zeiten von COVID-19
Dieser neue Bericht bietet einen verständlichen vergleichenden Überblick über diese Unterstützungsmaßnahmen in Europa. Er flankiert den Online-Tracker der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle, der die meisten dieser Maßnahmen in tabellarischer Form enthält. Die Informationsstelle hat darüber hinaus eine Online-Veranstaltung über die Auswirkungen der Corona-Krise auf den audiovisuellen Sektor während des Cannes Marché du Film mit Live-Beiträgen von Vertretern der verschiedenen Branchen organisiert.
Die Autoren beschreiben zu Beginn die audiovisuelle Landschaft vor COVID-19 mit den unterschiedlichen Stärken und Schwächen der verschiedenen Sektoren. Danach gehen sie auf die unmittelbaren Schockwirkungen der Pandemie und die eingeleiteten Notfallmaßnahmen ein. Es folgt eine Reflexion über die Risiken einer zunehmend systemischen Krise, wobei die Anfälligkeit kleinerer Kinos, die im freien Fall befindlichen TV-Werbeeinnahmen und die rückläufigen verfügbaren Mittel der Verbraucher für ein „Unterhaltungsbudget“ als Schlüsselfaktoren hervorgehoben werden. 
Kapitel zwei konzentriert sich auf Maßnahmen, die von der EU und auf internationaler Ebene ergriffen wurden. In dieser Zeit der Krise wurden sehr konkrete und praktische Unterstützungsmaßnahmen ergriffen. Beispiele dafür sind die Lockerung der Regeln für staatliche Beihilfen durch die Europäische Kommission mittels eines so genannten „Befristeten Rahmens“, der den Ländern deutlich mehr Spielraum lässt, welche Unterstützung sie der audiovisuellen Industrie zukommen lassen. Die Gewährleistung der Meinungs- und Informationsfreiheit in Bezug auf die Pandemie war ebenfalls ein wichtiger Schwerpunkt von Organisationen wie dem Europarat, der UNO oder der OSZE, die die Notwendigkeit des Schutzes dieser Rechte als wichtige Faktoren der öffentlichen Gesundheit unterstrichen haben, um Verschweigung und Desinformation zu bekämpfen. 
Kapitel drei geht im Detail auf die Palette der nationalen Maßnahmen ein, die zur Unterstützung des audiovisuellen Sektors in der Krise eingeführt wurden. Diese reichen von Entscheidungen der nationalen Parlamente über Unterstützungsmaßnahmen oder eine Lockerung der Rückzahlungsbedingungen und -fristen, zum Beispiel durch nationale Filmagenturen, und über Medienkompetenzkampagnen nationaler Regulierungsbehörden bis hin zu den Content-Management-Organisationen, die neue Soforthilfemittel auflegen und Auflagen und Fristen im Zusammenhang mit der Tantiemenverteilung lockern. Dieses Kapitel enthält zudem Schlüsselzahlen zu Anzahl und Art dieser Maßnahmen je Sektor. 
Kapitel vier unterstreicht, dass die audiovisuellen Industrien selbst die Entwicklung von Unterstützungsmaßnahmen vorangetrieben haben, die auf ihre vorrangigen Bedürfnisse und Anliegen zugeschnitten sind, welche sich von Land zu Land sehr unterscheiden. Im Bereich der Film- und Fernsehproduktion wurden zum Beispiel verschiedene Arten von Unterstützung für den Sektor bereitgestellt, und gesamteuropäische und nationale Interessengruppen haben sehr schnell praktische Sicherheitsregeln und Richtlinien für Dreharbeiten für die Zeit festgelegt, wenn die Arbeiten tatsächlich wieder aufgenommen werden. Der Vertriebssektor hat Maßnahmen wie eine Erhöhung und frühere Auszahlung von Subventionen für Vertriebsunternehmen, zusätzliche Unterstützung, um die Verluste auszugleichen, die zum Beispiel durch den Aufschub von Kinostarts entstehen, und staatlich geförderten Zugang zu Krediten gefordert. Unter anderem haben Kinobetreiber Gutscheinsysteme für Eintrittskarten eingeführt, um während des Lockdowns Einnahmen zu generieren.
Die Autoren schließen mit der Feststellung, dass einige Sektoren wie VoD vom erhöhten Inhaltekonsum während des Lockdowns profitiert haben, während andere ihre Verluste berechnen, die in der Tat beträchtlich zu sein scheinen. Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle wird weiterhin die Auswirkungen von COVID-19 auf Film, Fernsehen und VoD in Europa erfassen und messen.

 

Strassburg, Frankreich 22. September 2020
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
Filme unserer letzten Konferenzen

Creators in Europe’s Screen Sectors – Sketching Present and Future Challenges - 7 June 2022

The European cinema sector - diverging paths? - 20 May 2023

FOCUS 2022: Key Trends in the Film Sector 

 

Pressestelle

Wenn Sie unsere Pressemitteilungen beziehen wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an Alison Hindhaugh

  + 33 (0) 3 90 21 60 10 (Durchwahl)

Logos und Fotos

Um unser Logo herunterzuladen, ein Foto unseres Teams oder des Gebäudes unseres Sitzes zu erhalten, klicken Sie bitte auf die folgenden Links:

         

  Link zum Video